Mein Mann kümmert sich um nichts: Wenn du dich fühlst, als ob du alleinerziehend wärst

Mein Mann kümmert sich um nichts

“Mein Mann kümmert sich um nichts – ich bin eigentlich alleinerziehend!” Das hast du nicht zum ersten Mal gedacht, oder?

Während dein Partner am Fernseher oder Pc hängt und du am Abend noch den Rest Hausarbeit mit letzter Kraft abarbeitest, während das Kleinkind noch immer leise nörgelt.

Diese Situation ist so häufig, dass ihr ein ganzes Buch gewidmet ist (Alleinerziehend mit Mann, ein durchaus witziges Buch, doch leider ohne große Lösungsansätze). Und leider ist die Lösung auch nicht so einfach, wie Vanilleeis schlecken.

Aber sie ist nicht aussichtslos! Mein Mann hilft jetzt viel mit, kümmert sich um die Kinder und übernimmt absolute Verantwortung. Das war nicht immer so!

Wenn der Vater sich nicht kümmert, ist die Mutter schnell am Ende!

Natürlich hat Franz schon mal gewickelt. Er liest dem Großen auch mal was vor. Er scheint aber einfach nichts mitzukriegen, er sieht nicht wenn der Zweijährige wegläuft und merkt nicht, wenn das Baby herumgetragen werden will. 

Er benimmt sich wie ein ziemlich mieser Babysitter, aber auf keinen Fall wie der Vater der Kinder. Obwohl er es ist!

Seine Frau Larissa ist am Ende mit ihrer Kraft. Sie wünscht sich sehnlichst einen erwachsenen Partner, kein weiteres Kleinkind an ihrer Seite!

Hat Larissa einfach Pech? Hat sie einfach Pech, weil ihr Mann sich um nichts kümmert?

Nein. Larissa kann etwas tun. Es ist ein langer Weg und er ähnelt nicht gerade einem Tag am Strand.

Aber am Ende lohnt er sich, denn dann werdet ihr über diesen steilen Berg geklettert sein und eine unheimlich schöne Aussicht genießen!

Und denk daran: Es gab mal einen Tag, da hast du dich in deinen Mann verliebt. Er war bestimmt mal romantisch, liebevoll und zugewandt. Irgendwann hat er sich mal um dich bemüht, sonst hättest du wohl nicht “ja” zu ihm gesagt.

alleinerziehend mit Mann – Bildrechte: photographee.eu/depositphotos

Gehe diese drei Schritte näher auf die engagierte, liebevolle, verantwortungsvolle Partnerschaft zu, anstatt alleinerziehend mit Mann zu leben.

  1. Deine eigene Stärke erkennen und einsetzen
  2. Das Verständnis und die Liebe in dir wieder finden
  3. Trau dich zu sprechen!

Fangen wir gleich mit dem ersten Punkt an und reden nicht lange darum herum:

1.  Deine eigene Stärke erkennen und einsetzen, damit du dich nicht mehr fühlen musst, als wärst du ganz allein!

Natürlich hast du schon mit deinem Partner gesprochen. Du hast garantiert schon mehr als das getan.

Wahrscheinlich genörgelt, gestritten, geheult. Du bist sicherlich schon ausgerastet und vielleicht hast du sogar schon mal ein Buch nach ihm geworfen.

Das volle Programm.

Doch um wirklich etwas zu verändern, brauchen wir eine ganz andere Qualität

Diese nennt sich: “Die innere Kraft” und du hast sie garantiert. Du musst ihr nur vertrauen. Sie in dir entdecken.

Wenn du eins dieser Mädchen warst, die Pferde liebten und vielleicht sogar geritten sind, weißt du jetzt bestimmt gleich, wovon ich spreche.

Wenn man bei einem Pferd in die Box geht und mit piepsiger, unsicherer Stimme sagt: “Geh zur Seite”, dann frisst das Pferd weiter und ignoriert dich vollständig.

Es ist ein blöder Vergleich, tut mir leid, aber dieses Prinzip funktioniert!

Wenn du mit deinem Mann sprichst (übrigens mit deinen Kindern, mit deinem Chef und auch mit dem Busfahrer und der Erzieherin), kannst du sicher sein, dass er dich vollständig ignoriert, solange du unsicher bist.

Wenn es zu nervig wird, blafft er dich vielleicht gerade mal noch an.

Wenn du also gehört werden willst, dann ändere dein Verhalten: gerader Rücken, tiefe Stimme, feste Überzeugung. (Was du in dieser Weise sagst, dass schauen wir uns später noch genauer an!)

Alles klar?

Aufstehen und streiten! Aber mit Verstand. Bildrechte: VitalikRadko/depositphotos

2. Verständnis und die Liebe in dir wieder finden, auch wenn dein Mann sich um nichts kümmert.

Beim Verständnis für den eigenen Mann habe ich angefangen: warum um Gottes und Teufels Willen kümmert der Vater sich nicht um die Kinder? Wieso lässt er mich so allein damit? Was ist der verdammte Grund dafür?

Den Mann mit seiner Faulheit oder Genervtheit auch noch verstehen? Denkst du jetzt vielleicht. Der soll lieber mal mich verstehen!

Du hast Recht, das wäre schön. Aber leider kann er das momentan nicht. Sorry, für die unangenehme Wahrheit!

Jesper Juul (in Mann und Vater sein) und Vera Birkenbihl (Männer und Frauen)  haben es schon gesagt: Frauen sind weiter

Frauen sind im Umgang mit dem eigenen familiären Umfeld, sowie Nachwuchs-versorgung einfach weiter. Deshalb haben wir oft den Eindruck, als würde der Vater sich um nichts kümmern. Das hat einen ganz einfachen Grund:

Frauen beschäftigen sich seit Jahrhunderten damit und geben ihr Wissen und Können an ihre Nachkommen weiter. Männer waren in dieser Zeit immer mit Wirtschaft, Karriere, Macht und sogar Krieg beschäftigt.

Mädchen lernen von ihren Müttern Mama zu sein, Jungen wollen von ihren Vätern lernen Papa zu sein – die Papas waren aber nicht zu Hause!

Du bist also der Profi – er der Lehrling

Und das allein macht Männern ein riesiges Problem. Denn eigentlich wollen die meisten Männer gerne dein Retter und dein Held sein, wollen dir zeigen, wie es geht und dir gerne und liebevoll helfen.

Aber nicht als Lehrling, sondern als Held. 

Und so stellt sich eines bei den meisten Männern ein: ein Gefühl der Nutzlosigkeit und Sinnlosigkeit! Ein Gefühl, das ihre speziellen Fähigkeiten und überragenden Leistungen hier nicht gefragt sind. Irgendwas ist gefragt, aber sie wissen nicht wie das geht und was es eigentlich ist.

Wer sich nutzlos fühlt – verhält sich auch so!

Ich bin mir sicher, dieser Satz ist universell anwendbar. Wenn ein Mensch das Gefühl hat, keinen Nutzen zu haben, überflüssig zu sein, dann verhält er sich auch so.

So kommt es, das Franz aus dem Beispiel oben, lieber Computer spielt oder Kegeln geht, anstatt seiner Frau mit den Kindern zu helfen. 

Er tut also genau das, wie er sich auch fühlt: er verhält sich nutzlos!

Was können wir denn nun, was Männern so schwer fällt?

Was ist es denn nun eigentlich, was ich kann und mein Mann nicht? Ein Baby herumtragen? Mitkriegen, wenn ein Kind davon läuft und zur Straße rennt? Die Spülmaschine ausräumen?

Das klingt doch lächerlich! Natürlich kann er das. Dazu habe ich hier auch einen Beitrag geschrieben!

Ja und auch nein. Denn dass es bei deiner Tätigkeit als Mama um noch etwas mehr geht, dass weisst du selbst.

Umgang mit Gefühlen

“Indianer kennen keinen Schmerz” oder “ein echter Kerl heult nicht”. Männer können nicht mit Gefühlen umgehen. Jedenfalls deiner nicht, sonst würde er nämlich helfen. Echt! Darum geht es in diesem Beitrag genauer.

Das einzige anerkannte Männergefühl ist sexuelle Erregung und Wut. Es gibt keine Traurigkeit, es gibt keine Angst, es darf keinen Schmerz geben. Sowas haben nur Schluffis und Weicheier. Warmduscher.

Aber jetzt werden sie ständig mit der kompletten Bandbreite der Gefühle konfrontiert! Durch ihr Kind, durch ihre Liebe zu ihrem Kind. Durch ihre Elterliche Angst um ihr Kind.

mein mann kümmert sich um nichts

Alles gleichzeitig… und er? Bildrechte: Kzenon/depositphotosWenn er der Alleinverdiener ist?”

3. Trau dich mit deinem Mann zu sprechen, wenn er sich um nichts kümmert!

Und wie kann ich mit meinem Mann über das Thema sprechen? Ohne dass es zu Streit kommt und ohne dass er sich angegriffen fühlt?

Ehrlich gesagt kann ich dir nichts sagen, was einen Konflikt vermeidet und trotzdem zu einer Änderung führt. Das ist so gut wie unmöglich. 

Du kannst nicht einerseits Konfliktsituationen meiden und andererseits etwas bewirken und verändern wollen. Das wäre wie Stillen ohne die Brüste zu benutzen. Das ist nicht möglich.

Er wird sich angegriffen fühlen

Denn wir leben leider in einer Leistungsgesellschaft und haben fast alle einen sehr geringen Selbstwert, auch dein Mann. Deshalb ist unser Abwehrmechanismus ganz schnell zur Stelle und verteidigt uns vor Angriffen.

Das ist nicht mal eine böse Absicht von ihm, das ist einfach ein Mechanismus, der sich sofort einschaltet, wenn ein Mensch sich angegriffen fühlt.

Aber wir haben jetzt gelernt, wie wir diesem Abwehrmechanismus begegnen.

Mit innerer Kraft

Wenn der Abwehrmechanismus dich nicht abschrecken kann, wenn er merkt, du bist noch immer da, du bist noch immer stark, dann hört der Gegenangriff auf.

Und du kannst vielleicht den wichtigsten Satz sagen, der gesagt werden muss:

“Wenn wir diese Familie so weiter führen, werden wir an den Aufgaben zerbrechen. Ich werde ein Burnout bekommen, wir werden uns hassen, die Kinder werden dich nicht respektieren, sondern nur Angst vor dir haben. Ich schaffe das nicht allein uns glücklich zu machen, das können wir nur gemeinsam“.

Bitte darum!

Bitte nicht mit dünner, unsicherer Stimme. Mache ihm ganz klar, wie verzweifelt allein du bist, wie sehr du dich danach sehnst, mit ihm zusammen zu sein.

Dafür musst du keine gewaltfreie Kommunikation lernen

Du musst einfach nur über deinen verletzten Schatten springen und die Wahrheit sagen. Sage ihm mit aller Kraft und Überzeugung die du hast:

“Ich brauche dich. Dich und keinen anderen. Wir brauchen dich! Ohne dich geht es nicht!”

Das ist schwer. Das ist verdammt schwer!

Aber du kannst es schaffen.

Bildrechte, Titelbild: dcdp/depositphotos

Endlich das Mama-sein genießen, anstatt es zu ertragen:

Abonniere meinen Newsletter und du verpasst keinen Beitrag mehr. Und du erhältst mein kostenloses Ebook: „Warum ich aufgehört habe, mich als Mama ständig schlecht zu fühlen und warum du auch damit aufhören darfst!“

62 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Tina Neher-Becker
    13. April 2019 14:04

    …hört und liest sich hervorragend. Leider gibt es aber Ehemänner, so auch meiner, die es ablehnen, im Haushalt zu helfen. Denen ist es schlichtweg „wurscht“ wie es im Haushalt aussieht. Wie oft hatte ich schon das Gespräch und die Bitte, mich zu unterstützen. Aber er ist nur an sich und seinen Interessen interessiert. Was gibts zu essen, was kommt im TV und was/wann mache ich Freizeit…Was macht man denn dann? Ich bin alleinerziehend mit Mann und habe das Gefühl, eine schwere Last alleine zu tragen.

    Antworten
    • Liebe Tina
      Ich bin mir sicher, dass du eine sehr schwere Last trägst! Alleinerziehend mit Mann zu sein, ist nicht „witzig“, es ist einfach nur sehr sehr schwer. Wenn du zum einen wirklich um Hilfe bittest, ihm klar machst, dass du ihn brauchst und dabei sehr vehement bleibst – glaubst du, dass ihn das vollkommen kalt lässt? Ich glaube nicht. Es ist nur einfach so, dass wir oft noch gar nie um Hilfe gebeten haben – denn das ist unheimlich schwer! Ich drücke euch und Dir ganz fest die Daumen und wenn du gerne näher mit mir an dem Thema arbeiten willst, buche ein Coaching, ich freue mich auf jeden Fall von dir zu hören!!!

      Antworten
  • Kirschblüte
    22. April 2019 17:22

    Da kann ich Tina leider nur zustimmen. Ich mache den ganzen Haushalt und passe aufs Kind auf. Wenn er mal zuhause ist, will er rasten, denn er muss ja sonst arbeiten. Ich sage dann, ja ich arbeite aber auch. Aber das ist dann egal. Er setzt sich vorn Computer und das wars. Ich muss mich weiter um unsere Kleine kümmern und den Haushalt oben drein, während er mir zusieht oder eben auf den Laptop starrt, während ich herum renne und alles unter einen Hut bringen muss.

    Antworten
  • Da kann man besser ohne Mann leben ,als sich so einen Nichtsnutz zusätzlich aufzuhalsen.Wer will der kann auch.

    Antworten
  • Bei uns hilft die bitte zuhelfen auch nicht, es gab endlos viele ruhige so auch streit Gespräche über dieses ganze Thema. Mein Mann geht 6 Tage die Woche Arbeiten, ich bin Hausfrau und wir haben 2 Kinder.
    Er kümmert sich nicht um seine Kinder und die kleinste lehnt ihn schon teilweise ab durch seine Ego Schleife die er seit längerer Zeit fährt. Ich habe ihm zwecks der Kinder immer den Rücken gestärkt, versucht zu vermitteln das er sich mehr Zeit nehmen sollte. Im Haushalt verlange ich Kleinigkeiten die dann für ihn schon zum Problem werden oder nur halb gemacht werden.
    Es bleibt alles an mir hängen, denn er ist ja immerhin derjenige der das Geld nachhause bringt, und er ist zu geschafft. Sein Pc ist der regelmäßige Fluchtort für ihn, es gibt abends kein anderes Programm mehr als den Tv oder Pc.
    Ich bin bereits dabei zu resignieren und kann kaum Nähe zulassen, und stehe unter Spannung. Traurig aber wahr..

    Antworten
    • Liebe Nati, danke, dass du deine Gefühle so offen mit uns teilst. Eine schwere Situation, in der du da steckst! Ich kenne das Gefühl. Du schreibst, du stärkst ihm den Rücken. Vielleicht hast du das zu viel getan? Vielleicht ist ihm dadurch nicht klar, wie unglaublich ernst dir deine verzweifelte Lage ist! Mit „um Hilfe bitten“ meine ich nicht, ihm kleine Aufgaben im Haushalt zu geben, sondern ihm unmißverständlich klar zu machen, dass es ohne ihn nicht geht. Denk daran: gebraucht werden ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen! Wichtig ist, wirklich zu ihm durchzudringen und kein Beigeräusch neben Computer und Fernsehen zu sein, dass an ihm herum nörgelt, daran sind unsere Männer leider zu sehr gewöhnt. Es muss richtig knallen, damit sie es hören! Ich drücke dir die Daumen und wenn du gerne mehr Unterstützung haben willst, dann melde dich einfach bei mir!

      Antworten
  • Hallo,
    Bei diesem tollen Text denke ich mir die ganze Zeit nur eins! Ich habe KEINE Kraft mehr, ich habe einfach keine Kraft mehr meinem Mann auch noch den Rücken zu stärken, ihn verstehen zu wollen, ihm zu zeigen wie das alles funktioniert und dabei noch nett und lieb klingen.
    Ich stecke in einer Zwickmühle, da mein Mann nicht einmal mehr auf mich eingeht, mir nicht mehr zuhört und nur grob mit mir spricht, habe ich eine Art Ignoranz entwickelt um mich selber zu schützen, mir tut es weh ständig missverstanden zu werden und abgelehnt zu werden.
    Wie soll ich da denn bitte noch, so schön und einfach es sich auch anhört, so zu ihm sein wie du es oben beschrieben hast.
    Ich verstehe nicht wieso wir Frauen so viel leid und Last auf uns nehmen müssen, uns sorgen, nicht nur um die Kinder( denn das mache ich wirklich vom Herzen gern!) Nein auch noch um die Männer, damit wir auch nur ein bisschen Verständnis und liebe zurück bekommen? Es ist einfach nicht fair!
    Ich weiß das sind teils fragen die sich jeder stellt aber, wieso müssen wir um Anerkennung kämpfen und um Zuneigung, Respekt und liebe?

    Natürlich sind das zum Teil fragen die nicht zu beantworten sind allerdings, weiß ich auch nicht mehr weiter.
    Und wollte das mal loswerden. Danke

    Antworten
    • Hallo!
      Ich fürchte, ich muss diesen Text noch einmal überarbeiten. Es kommt offensichtlich nicht genügend klar heraus, dass es nicht um freundlich und geduldig geht – sondern nur um ein Verständnis, dass dir selbst helfen kann. Freundlich und Geduldig erreichst du aber nichts bei deinem Mann. Er muss deine Verzweiflung wirklich spüren und dein Gefühl, nicht mehr freundlich sein zu wollen, ist genau richtig. Es geht darum, nicht mehr der Nörgelton im Hintergrund zu sein, sondern wirklich stark und kraftvoll für dich und dein Sehnen einzustehen, dass du endlich, endlich einen erwachsenen Partner brauchst, der dir beisteht und keinen berufsjugendlichen Babysitter, der meistens nicht mithilft. Deshalb steht in dem einen Abschnitt, dass es nicht ohne Konflikt gehen wird. Deinem Mann klar zu machen, dass du ihn brauchst, ist kein freundliches Flehen, sondern eine klare und sehr starke Aussage. Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, deine Susanne

      Antworten
    • Kirschblüte
      1. Juli 2019 18:19

      Du sprichst mir aus der Seele Nastija, ich kenne das alles nur zu gut. Wie oft hab ich mir schon gedacht wie unfair das alles ist und das wir Frauen uns ständig abrackern können und die Herren können sich einfach schleichen wenn sie wollen und es scheint sie ja nicht mal zu stören. Frauen sollen Arbeiten, auf Kinder aufpassen, Haushalt machen, am besten das alles zur gleichen Zeit. Männer gehen arbeiten, Punkt. Und gerade von Männern hört man meistens, wie arm sie doch sind, weil sie das Geld nachhause bringen sollen und die Frau dann nicht so um ihn kümmert wie er es will. Was sollen wir Frauen denn noch machen? Ich müsste mich schon 4 teilen. Und immer diese Leier, du passt ja mehr aufs Kind auf als auf mich. Ich glaube nicht, dass ich auf einen Erwachsenen Mann aufpassen und betüteln muss.

      Antworten
  • Ich hätte nie gedacht eine Antwort zu bekommen, geschweige das hier noch andere mitwirken. Wow. Vielen Dank für die Antwort.

    Ihr sprecht mir so sehr aus der Seele Wahnsinn und ich dachte nur ich mache mir über so etwas Gedanken. ?

    Antworten
    • Hi Nati
      Es gibt sehr viele Frauen, die insgeheim diese Themen wälzen.. und dieses Problem haben. Und ich glaube sogar, es sind die meisten.
      Ich habe den Text noch einmal überarbeitet, weil ich das Gefühl hatte, er war nicht so hilfreich, wie ich es haben wollte. Ich hoffe, dass er es jetzt ist und wünsche euch allen viel Kraft und Durchhaltevermögen für ihre Beziehung

      Antworten
      • Absolut.. Ich bin zwar momentan generell schon sehr emotional, aber mir schossen direkt Tränen vor Freude in die Augen. Ich dachte es gibt einfach keine Suchergebnisse für unser Problem. Ich selbst bin zwar keine Mutter, aber mein Partner hat einen 5 jährigen Sohn mit in die Beziehung gebracht. Der vom Meister lernt und eifrig alles kopiert..
        Aber vielleicht funktioniert das ja auch mit nützlichen Dingen?

        Ich danke jedem hier für seine Worte und vorallem Dir Susanne, für deinen wirklich wirklich gelungenen Artikel!
        Du hast mich wieder daran erinnert, dass ich niemals etwas Unmögliches verlange oder irgendwas mit mir nicht stimmt.
        Oder ich einfach nur gern „diskutiere“..

        Antworten
        • Susanne Bregenzer
          26. Juli 2020 17:46

          Liebe Lena
          Danke für deine Rückmeldung. Nein, du bist nicht allein. Und habe wirklich Mut, weiter daran zu arbeiten, dass du Hilfe bekommst. Ich schreibe in der Zeit an meinem Buch zum Thema:-) Und mein Mann hilft mir dabei!
          ganz liebe Grüße
          Susanne Bregenzer

          Antworten
  • Hi,
    meiner Tochter mit Freund und gemeinsamer 6-monatiger Tochter geht es auch so.
    Ihr Freund fährt jetzt sogar ohne sie und die Tochter 2 Wochen alleine nach Thailand und Vietnam.
    Meine Tochter hat es abgelehnt in Urlaub zu gehen, da das Kind sehr schwierig ist. Sie krabbelt schon und entwickelt sich mehr als prächtig schläft aber nachts nur 4-5 Std. und 2 mal ca. 30 Min tagsüber. Beginnt
    jetzt mit Breinahrung und wird noch hauptsächlich gestillt, da sie kaum anderes will.
    Es ist ein High-need-Kind welches sehr süß aber sehr anstrenged ist schon laufen will an der Hand aber aufgrund
    des Alters noch nicht kann.
    Der Vater presentiert sich sehr gerne als toller Vater auf Bildern (1 mal wickeln, 1 mal spielen, mal mit Kinderwagen ausfahren usw.) alles 1-malig für Fotos und das wird dann natürlich gepostet sodass der Eindruck
    entsteht er wäre ein super Vater.
    Wenn das Kind morgens um ca. 5 Uhr schreit bittet er die beiden doch rauszugehen, dass er weiterschlafen kann
    anstatt selbst rauszugehen und auf der Couch weiterzuschlafen. Das Kind schläft nur an der Brust ein wenn es überhaupt schläft. Also wäre es doch einfacher für den Freund alleine auf der Couch weiterzuschlafen als Frau mit
    Kind.
    Er will immer Menschen um sich haben, feiern oder etwas unternehmen was in der Form wie er es sich vorstellt mit
    Baby so nicht möglich ist.
    Er ist Stolz auf seine Tochter hat aber andererseits noch nichts für sie angeschafft nicht mal ein Spielzeug für sie gekauft. Wenn meine Tochter oder ich nicht dafür sorgen würden hätte sie einfach nichts.
    Wenn meine Tochter und er weggehen hät er höchsten 10 Euro dabei und hofft eingeladen zu werden obwohl sie
    nur Mutterschaftsgeld bekommt und er volles Gehalt hat.
    Er macht eine Weiterbildung nach der anderen aber nur für sich nicht für den gemeinsamen Haushalt.

    Ich glaube nicht das da noch ein Funke Hoffnung besteht.

    Ich riet ihr wenn er im Urlaub ist zieh aus!
    Was meint ihr dazu?

    Antworten
    • Bin ganz deiner Meinung. Wenn er im Urlaub ist, dann ausziehen. Meiner will mich jetzt auch aus der Wohnung und ich such mir jetzt eine andere Wohnung, was leider sich als ziemlich schwer entpuppt. Er will einfach mehr Freizeit und Party, in Bars gehen und Alkohol. So kannte ich ihn vorher nicht, ich bin eigentlich ziemlich geschockt wie er sich entwickelt hat. Dieses Wochenende ist er auch mal wieder auf ner Party und hab heute schon die Nachricht bekommen, dass das eines der besten Tage seines Leben ist und nicht mal die Geburt seiner Tochter so toll war wie der Tag. Na super… Aber da gehts mal wieder um mich, aber ich muss mir das auch mal von der Seele schreiben. Was glauben die Männer eigentlich wer sie sind? Bekommen nie die Arschbacken hoch, immer nur am motzen und nichts weiterbringen. Alle sinds Stolz drauf ein Kind zu haben, aber sich darum kümmern? Nö, dafür hat man ja Frauen. Echt, geht mir schon so am A****, ist aber schön zu lesen, dass ich nicht die einzige bin, die darunter leidet!

      Antworten
      • Moin zusammen!
        Ich staune, weil ich dachte, ich sei die Einzige mit so einem Mann…
        Ich habe gerade eine 23jährige Beziehung /Ehe mit so einem Egomanen hinter mir. Wir haben eine 12jährige Tochter, um die ich mich seit ihrer Geburt allein kümmer, da mein Ehemann immer viele Wehwehchen hat und viel Zeit für sich braucht, sprich so ca. 16 Stunden täglich für Onlinespiele. Ich habe jahrelang allein die Erziehung unseres Kindes (,, Ich habe aufgegeben, weil wir nicht an einem Strang ziehen. „), den Haushalt und das Geldverdienen (32 Stunden pro Woche) übernommen, bis mein Mann mir im Streit gesagt hat, er wolle sich eine neue Familie suchen. Ich habe mir 2 Wochen später ein Haus gekauft und meine Kleine und ich sind vor Kurzem umgezogen und es geht uns so gut wie nie zuvor. Meine Tochter hat ihre leicht schnippische, respektlos Art (hatte ich auf die Pubertät geschoben…) komplett abgelegt und ist förmlich aufgeblüht. Sie bedankt sich ständig bei mir für alles und sagt, sie vermisse ihren Vater überhaupt nicht, da er vorher auch nur in seinem Zimmer war. Sie denke nicht mal an ihn. Ich selbst fühle mich trotz Arbeit und so wie im Dauerurlaub. Ich war so dumm, zu bleiben. Das größte Geschenk meines Mannes war, uns zu verlassen. Er kümmert sich nach wie vor null um unsere Tochter, aber die vermisst nichts, traurig, aber wahr. Meine Freunde, Familie und Bekannte
        sind alle sehr verständnisvoll bzw. erzählen nun plötzlich von ähnlichen Problemen. Die Welt ist plötzlich bunt und freundlich! Ich hätte selbst vor Jahren den Schlußstrich ziehen müssen, aber falsche Loyalität und der Wunsch nach einem ,,normalen „Familienleben haben mich bleiben lassen. Mein Mann hat mich jahrelang angeschrien und mich gedemütigt und hat meine gesamte Energie ausgesaugt wie ein Vampir. Es gab nur Kritik, nie Lob von der,, Made im Speck“.
        Also, es hat sich gelohnt, einen A-tritt bekommen zu haben und der Umzug und so waren extrem anstrengend, aber ich habe gelernt, dass Frau alles (!) allein schaffen kann, vorallem wenn es sowieso nie Unterstützung gab.
        Traut Euch mehr als ich und geht mit hoch erhobenem Haupt. Und gerne auch früher als ich…
        Viel Glück!
        P. S. : Es wird nicht einfacher, nur extremer, Menschen ändern sich nicht, leider.
        Gruß, Sanni

        Antworten
        • Liebe Sanni
          eine spannende und offene Sichtweise, vielen Dank dafür. Ich bin mir sicher, dass du absolut Recht hast, dass wir Frauen mit hoch erhobenem Haupt leben sollten! Aber ich kann auch umgekehrt berichten, dass dies auch MIT einem Mann möglich ist. Wichtig ist aber, einen Weg zu finden, wie die Beziehung „in Bewegung“ bleibt.. wenn sie einmal in festen Rollen steckt und die sind gewaltvoll, dann ist es sicher eine Erleichterung, wenn sie endet, wie du es berichtest!
          Ich hoffe, euch beiden geht es weiterhin so gut, wie du es beschreibst! Und das glaube ich fest, denn jetzt hast du dein Leben ja selbst in die Hand genommen.
          ganz liebe Grüße
          Susanne Bregenzer

          Antworten
        • Melanie Matthes
          16. Oktober 2019 14:03

          Hallo ich habs mir 1 Jahr angeschaut so ein Verhalten von meinem Freund . Hab mich getrennt. Obwohl wir erst ein 2 Monate altes Baby haben. Aber ich bin nun 4 Wochen alleine. Und mein Wohnung ist endlich wieder sauber. Und er ging nicht arbeiten und lag immer auf meiner Couch quer so das niemand Platz hatte. Uns er war immer unterwegs kam nur zum Duschen und essen. Von meinem Geld..
          Habe ein Kind aus vergangener Beziehung das er nie so richtig mochte. Er machte immer die Tür zu wenn es spielte. Oder in der Badewanne saß. Und schmiss sein Spielzeug rum. Zum Schluss stieg er vor Wut aus dem Auto aus weil das Baby äh gemacht hatte und mein Kind Hunger hatte. Da bin ich losgefahren und habe die Beziehung beendet. Dann rasierte er sich seinen Kopf. Und da war für mich sowieso aus. Für so ein Psycho hsb och keine Zeit. Und dafür bin ich mir zu schade. Also trennt euch sonst endet es vielleicht auch mal böse. Lg Mutti

          Antworten
    • Und wer hat sich all diese Männer ausgesucht?
      Habe kein Verständnis für Frauen die in der heutigen Zeit sich so einen Trottel suchen und sich in so eine Rolle begeben.

      Antworten
  • Danke für den Beitrag. Mein Mann ist faul. Aber das Verrückte daran ist, er gibt mir die Schuld wenn ich Abends erschöpft einschlafe oder manchmal nervlig zusammenbreche. Mein größter Wunsch war neben meinen zwei Kindern ein Hund. Ich genieße jeden Spaziergang mit ihm. Dafür werden auch mal nicht die Fenster geputzt oder das Bad. Und seine Aussage dazu, ich würde zu nix mehr kommen, da ich nur mit dem Hund unterwegs bin. Aber er sieht nicht, dass diese Spaziergänge mir viel geben. Und meine Kids kommen oft mit Leidenschaft mit. Er gibt dem Hund die Schuld, dass ich so fertig bin.
    Ich sehe es aber nicht ein, einem erwachsenen Mann zu sagen, wann er das Bad zu putzen hat oder den Müll runterbringen soll, die Schuhe auszuziehen hat und mal Wäsche zusammenlegen könnte.
    Oft schreien wir uns deswegen an, was in ein langes anschweigen übergeht. Danach ist alles wie zuvor. Nix ändert sich. Was soll ich nur tun… Manchmal wünsche ich mir, das er geht, dann hätte ich weniger Wäsche und dreckiges Geschirr.

    Antworten
  • Ehrlich gesagt wäre ich NIE auf die Idee gekommen so einen Trottel zu heiraten,ist mir schleierhaft wie man mit so einem Mann ein Kind bekommen kann,die verwandelt sich doch nicht über Nacht.
    Und von einem erwachsenen Mann erwarte ich Verstand,den durchaus sehr viele Männer haben.
    So unfähige Spielchen würde ich ganz sicher nicht spielen,
    Und NEIN so geht es nicht vielen Frauen so,so geht es nur Menschen die sich eine Putzfrau oder einen Arbeitsesel suchen…..
    In meiner Welt können Männer denken.
    Ganz ehrlich,selten so einen SORRYYYYY dummen Text gelesen um seine eigene Unfähigkeit zu erklären…

    Antworten
    • Ein Thema so alt wie die Menschheit 🙂
      Viele Frauen mit unterschiedlichen Erlebnissen und Erfahrungen verbindet diese Thematik hier. Dabei bin ich mir sicher, dass eben nicht alle nur dumm und Mauerblümchen sind. (die Vorurteile ließen sich ewig fortsetzen)

      Diese Aussage mangelt an Empathie und zeichnet einen sehr geringen geistigen Horizont aufs Papier.

      Ich persönlich bin nach einer Diskussion mit meinem Partner innerlich kochend auf der Suche nach Ideen & Erfahrungen hier gelandet.
      Wir sind seit 8 Jahren zusammen, der Zwerg wird bald 2 Jahre alt. Natürlich ist das nicht unsere erste Diskrepanz in der Beziehung. Wir mussten uns schon ein, zwei Mal „trennen“, um zur Basis zurück zu finden und zu entscheiden, was und wie wir es wollen. Erst danach – und als wir zwei Jahre am Stück glücklich zusammen waren – planten wie Familie.
      Mein Partner ist nicht blöd, er hat Talente und ich schätze vieles an ihm.
      Dem entgegen steht der Alltag.
      Und DER ist garantiert in jeder Problematik versteckt.

      Nun kann ich hier nur meine Erfahrung teilen, dass viele positive Aspekte sich bei uns erst „einschleichen“ müssten. Und dahinter steckte nichtmal Absicht.
      Aber wenn ich heute resümiere, wie es zb vor dem Zwerg lief… Mit dem Hund raus? „hmm ne jetzt nicht, regnet grad“ und heute ziehen wir uns eben alle drei gut an und tingeln los ODER er übernimmt eine Runde, wenn er kann (vor/nach Arbeit, nachts wenn wir schon schlafen usw).

      Natürlich sind Kindererziehung /-Betreuung und Haushalt nicht seins.
      Und weil mein Tag auch nur 24std hat (, statt der benötigten 76 ;p) pfeift mir manchmal die Geduld /Leichtigkeit ab.
      Zwischen allen Nörgeleien habe ich jedoch herausgefunden, dass ihn seine Unsicherheit auf den Gebieten bremst.
      Andersrum würde ich zb auch wehement meiden, sein Bastelauto in der Garage weiter zu bearbeiten 🙂

      Nicht alle Frauen sind dumm, faule Männer zu haben. Viele Männer fühlen sich im Wohnraum einfach nutzlos oder definieren dort eher ihren Zufluchtsort. Manche trauen sich bestimmte Aufgaben nicht zu (meiner sagte zb „Wenn ichs eh falsch mache, kann ich es auch gleich lassen“ und recht hat er ja damit. Die Frage ist, wie wendet man es geschickt, dass mann sieht, er kann)

      Die wirklich naiven Frauen haben sich längst gefügt und kommen auch nicht auf die Idee, etwas an der Situation zu ändern 🙂
      Und ihnen kann man so auch nicht die Schuld geben, da gerade Narzisten oft zu solchen Opfern finden und systematisch manipulieren.

      Und ja, ich hatte gehofft, mit der Geburt erwacht in ihm DER Vater schlechthin.
      Aber mit einem kleinen Perspektiv-Wechsel bekommt man manchmal schon einige Lösungen organisiert.

      Ich wünsche jeder Seele mit ihrem Päckchen hier alles Gute!
      Ihr kennt eure Situationen besser als jeder andere – hört tief in euch rein, dann wisst ihr schon, wie ihr die Problematik lösen müsst 🙂

      Antworten
  • Lieber Herr Klöckner,
    was löst in Ihnen so starke Aggressionen aus, dass Sie beleidigend werden müssen?
    Fühlen Sie sich ertappt?

    Antworten
  • Kirschblüte
    3. November 2019 12:36

    Es ist Wahnsinn. Mein Ex hat sich vor einer Woche vertschüsst und hat jetzt ne eigene Wohnung. Seitdem passe ich 24/7 auf unser gemeinsames Kind auf. Und was macht er? Am Freitag war er Feiern. Wir hatten einen Plan übers Wochenende, wie Wohnung putzen, mir Sachen geben die noch mir gehören, Lampen ummontieren,… Dann bekam ich gestern nachmittags eine Nachricht, dass sein Freund jetzt bei ihm ist und sie spielen VR und er kann nicht kommen, aber er kommt morgen (also heute) mittags. So, hab ihn angerufen wo er sei, sagt er, er hat keine Zeit, da sein Freund eben noch da ist. Anstatt die Wohnung fertig zu machen und vielleicht mal auf unsere Tochter aufzupassen, feiert er und spielt und lebt halt seine Freizeit aus. Freizeit ist für mich ein Wunschdenken. Das ist alles so unfair 🙁 Und die Kleine leidet ja auch, da sie ihren Papa vermisst, der sich nen scheiß kümmert.

    Antworten
  • Ich stimme dem Artikel zu.
    Männer fühlen sich in vielen Bereichen nutzlos oder hilflos, teilweise schon aus dem eigenen Erziehungshaus, wo die eigene Mutter schon sagte, dass er es nicht könne, so dass sie das mal eben schnell mache.
    So einen habe ich auch. Ich habe keine leise Piepsstimme, nichtsdestotrotz ist da eine Mauer?!
    Wenns allein um das Putzen ginge bzw. Haushalt, dort hat sich einiges verbessert.

    Es geht vor allem um das Kind. Es sollte gestern einfach nur ein total übermüdetes Kind in das Bett bringen. Wenn man ein A. sein will, hätte er es einfach ins Bett legen müssen, ohne es zu begleiten.
    Ich habe für eine Stunde gebadet, weil ich meine Auszeit wollte. Als ich raus kam, standen zwei Kinder vor mir- das eine war nicht einmal bettfertig, das andere beschwerte sich, dass die Internetleitung zu langsam war und er seine Serie nicht gucken konnte und das Kind die ganze Zeit genervt hätte.

    Ich habe dafür keine Worte mehr. Ich habe das Kind in den Schlaf gewogen, was gerade mal 10 Minuten gedauert hat, dann ins Bett gelegt. Den Rest des Abends musste ich meinen Partner ignorieren, der das nicht verstanden hatte, was ich plötzlich habe.

    Heute morgen lagen Zettel auf den Tisch, warum man sich „Immer streite“- der Konflikt wäre, dass der arme Mann von der Arbeit ja sooooooo gestresst sei, und erst einmal eine Auszeit nehmen müsse.
    Er nimmt sich regelmäßig eine Auszeit. Aber wenn ich eine möchte, schafft er es nicht, mal mit dem Kind für kurze Zeit zu spielen. Man kann auch mit dem Kind kurz rausgehen, das Kind auf dem Laufrad, der Hund an der Leine, aber nein.
    Da er sich über alles beschwert, habe ich, bevor er nach Hause gekommen ist, den Elektroschrott zur Tonne getragen, den Hund Gassi geführt, das Kind ausgepowert, und schon mal angefangen zu kochen, was er dann nur zu Ende stellen muss… und dann ist er noch „gestresst“, wenn ich danach mal mich eine Stunde zurück ziehe?
    Meine Konsequenz ist, dass ich ausziehen werde. Dann kann er sich ausruhen, soviel er möchte. Ich habe schon eine Mutter- Kind WG gefunden und warte nur noch auf das OK.

    Antworten
  • Hallo alle zusammen, ich will erstmal allen Müttern da draußen danke sagen…danke für alles was ihr jeden Tag schafft ob mit einen oder mehreren Kindern. Ich bin selber Mama geworden mein Junge wird jetzt im Dezember 2 jahre.
    Ich habe mein Mann und so auch den Vater meines Sohnes 2015 kennen gelernt.
    Ich habe ihm schon bei unseren 1 Treffen erzählt das ich was ernstes suche, ich heiraten möchte und auch Kinder will. (es gibt Frauen die suchen sowas nicht) also habe ich mein stand der dinge genannt. Er kam wirklich gut damit klar und somit begangen die ganzen treffen. Wir haben gelacht viel unternommen und auch viel miteinander geredet.
    Nach knapp über einem Jahr trennte er sich von mir, von einen auf dem anderen Augenblick und sagte er wüsste nicht ob er mir das bieten könnte was ich mir vorstelle für die Zukunft. Ich war natürlich am Boden zerstört aber dachte mir es gibt schlimmeres im Leben Kopf hoch. 2 Wochen nach der Trennung erfuhr ich das ich schwanger bin habe ihn direkt angerufen und ihm somit mitgeteilt das er Papa wird er hat sich gefreut war aber zugleich geschockt. Wir haben miteinander geredet als wäre nie was passiert die Trennung gab es einfach nicht da wurde nie wieder drüber geredet. Bin dann zu ihm gezogen haben geheiratet alles war mega schön er hat sich um alles gekümmert so wie ich ihn aus der Beziehung her kannte, bis der kleine auf die welt kam dann fing alles an Müll raus bringen war dann aufeinmal ein Kraftakt. Er hat jeden Tag gemeckert vom aufräumen angefangen bis hin zum Umgang mit unsrem Sohn. Ständig erzählt er mir wie ich es anders machen soll und besser dabei habe ich alles getan um alles zu meistern mit Kind und Einkauf usw. Einfach alles!
    Ich habe es auf die nette Art und Weise probiert hat nicht geklappt, dann auf die ich ignoriere dich und dann auf die bestimmte Art dann zum Schluss nur noch auf die laute Art ich habe Bauchweh bekommen, wenn er von der Arbeit nachhause kam und ich war froh wenn er sagte „ich gehe mit Freunden was essen“. Wir haben uns garnicht mehr berührt geschweige denn was anderes ich habe mich so nach Liebe gesehnt in jeglicher Hinsicht. Zum Schluss habe ich ihm gesagt das ich ihn brauche wir brauchen ihn weil ich nicht mehr kann und das ich 10 Schritte auf ihn zu gehe und er geht 1 immer wieder zurück und das wir als Familie unseren Alltag finden müssen… Seine Antwort „ich gehe doch schon arbeiten-ich finde es gut so wie es ist- du machst doch den ganzen tag nix“ ich hätte ja nur den kleinen und das bissel Haushalt. Ja darauf hin habe ich unsere Sachen gepackt da war der kleine 14 Monate und sind ausgezogen. Er kümmert sich aber super um unseren kleinen auch finanziell zahlt er regelmäßig also da ist es jetzt echt anders in meiner Situation. Wäre das alles vorher so gewesen wie er sich jetzt kümmert dann wäre es vill anders gelaufen.

    Danke fürs Lesen und wünsche allen Müttern und Vätern viel Liebe und Kraft.

    PS. Das meiste was mich zum weinen gebracht hat ist nicht die Trennung vom Vater und Mir sondern die Trennung vom Sohn zum Vater.

    Antworten
    • Da fällt mir gerade mal wieder dieser Song ein: https://www.youtube.com/watch?v=tMnw6Bj222c
      Dieser gilt höchstwahrscheinlich für 99% der Frauen.

      Antworten
      • Ich habe auch so ein Exemplar. Und selbst Freunde und Familie sagen anhand seines Psychoverhalten ich soll ihn verlassen. Ich bin am Ende und ich bin wirklich emanzipiert! Ich wurde von meinen Eltern frei erzogen. Ich kann Handwerken, mein Auto selbst reparieren, aber auch mich um Haushalt kümmern. Und warum muss ich dann dem Mann erzählen was zu machen ist? Sagt mir doch auch keiner! Mütter erzieht eure Söhne zur Selbstständigkeit! Ich hab die Nase voll! Nur funktionieren wie eine Maschine. Und wenn du als Frau dein Recht auf Ruhe einforderst, bekommst noch Streitereien? Blanker Hass sammelt sich in mir. Emanzipation? Wir entwickeln uns noch weitere zurück. Arbeit, Kinder, Haushalt, Termine und alle Aufgaben unter einen Hut bringen. Und wenn er was macht soll ich noch klatschen ohhh fein hast den Müll runtergebracht. Reden, diskutieren bringt alles nichts. Ich zieh auch die reissleine bevor ich zusammen breche. Männer überdenkt mal euer Verhalten anstatt euch angegriffen zu fühlen. Wenn ich meine Partnerin und Familie liebe dann tu ich auch was dafür!!!!

        Antworten
        • Kirschblüte
          6. Februar 2020 15:16

          Jap, ganz genau so. Ich denke auch oft an meine (Ex)Schwiegermutter. Wie hat die denn bitte ihren Sohn erzogen? Ja so das er nichts alleine auf die Reihe bekommt. Und ja, die meisten Söhne sind leider noch immer so unabhängig von Mami und wollen noch eine 2. Mami, die dann die Freundin ist. Das ist echt so krank alles. Und wie du schon gesagt hast, alles muss man denen sagen, und uns Frauen sagt man ja auch nichts, auch wenns was wichtig ist. Ist echt zum kotzen.

          Antworten
  • Liebe Bankmama,
    ich wünsche Dir, dass Du für Dich die optimale Lösung findest, die Dich glücklich macht. Ich kann Dich sooo gut verstehen, genauso ist es mir ergangen und nach der Trennung von meinem Mann geht es mir sehr viel besser. Wenn man sowieso alleine das Geld verdient, sich allein um Haushalt und Kinder kümmert, ist es ohne motzigen, faulen Mann einfach viel besser. So ein Energievampir macht einem nur das Leben schwer. Viel Glück und vielleicht einen lieben Menschen an Deiner Seite wünscht Dir von ganzem Herzen
    Sanni

    Antworten
  • Was ich mir bei all den Texten denke!
    Verzeihung,aber wer genau hat all diese Männer ausgesucht?
    Wer hat sich in diese Situation gebracht?
    Wie kommt ( sorry) an so Trottel?
    Ich kann es nicht verstehen wie Frauen sich immernoch in so eine Rolle begeben und sich ganz aufgeben.
    So ein Mann wandelt sich doch nicht über Nacht!
    Es mag zwar hart sein,aber wer sich in der heutigen Zeit einen Arbeitsesel als Frau sucht und die Männer ein Hausmüttchen,Ja der ist selber schuld.
    Schaut ich die Männer an die ihr heiratet!

    Antworten
    • Hallo Maria
      Danke für deine Antwort. Kinder sind die Feuerprobe jeder Beziehung. Die meisten Frauen berichten mir, dass ihr Mann ganz anders war, vor den Kindern. Und es ist auch absolut klar: die letzten 5 Generationen von Kindern sind in der Regel ohne Vater aufgewachsen (Krieg, Berufstätigkeit, Tradition). Männer müssen erst wieder lernen, Väter zu sein.

      Antworten
  • Hey, ich lese das hier als Mann. Nachdem wir jetzt ein Kind haben, erkenne ich mich auch wieder. Ohne hier faule Väter in Schutz nehmen zu wollen – es ist hart sich unnütz und als Lehrling zu fühlen. Vielleicht liest hier der eine oder andere Vater auch mit und mag sich über den Umgang damit austauschen. Ich will Zeit mit unserem Kind verbringen und meiner Frau hier Zeit und Ruhe verschaffen, scheitere jedoch an meinem eigenen Unvermögen mich in das Kind einzufühlen und Bedürfnisse zu erkennen.
    Liebe Grüße,
    Stefan

    Antworten
    • Auch als Mutter muss man erst lernen, sich in das Kind einzufühlen und seine Bedürfnisse zu verstehen. Wenn man nichts tut und das nicht übt, dann ändert sich auch nichts an der Situation (und der Frau ist nicht geholfen). Lernen kann man vieles, einfach ist es nicht und von allein passiert es auch nicht. Auch als Frau nicht. Wir sind einfach „gezwungen“ uns zu kümmern und lernen dadurch täglich mehr und mehr, unser Kind (meistens) zu verstehen. Das können Männer genauso.

      Antworten
      • hallo Julia
        Du hast absolut recht. Nur dass wir Frauen halt in einer Welt aufgewachsen sind, in der es für uns Vorbilder gab.. und die Männer überwiegend ohne Vorbild aufwachsen mussten. Das soll aber nicht legitimieren, dass sie nichts tun.
        lg
        Susanne

        Antworten
    • Dass Du hier geschrieben hast, zeigt, dass Du es definitiv besser machen wirst. Deine Frau hat bestimmt auch kein Problem, wenn Du sie mal um Rat fragst. Niemand kann sich von Natur aus perfekt um sein Baby kümmern, perfekt ist auch nicht notwendig. Einfach auf den Instinkt hören und machen.

      Antworten
  • Hey, danke für die Ermutigungen 🙂 mir fällt es wirklich schwer bei so vielen Aufgaben den Überblick zu behalten. Aber vielleicht liegt das auch eher an meinet Persönlichkeit als an meinem Geschlecht. ich fühle es tatsächlich als problematisch mittlerweile, dass „wir Männer“ ohne Vorbild in diese Richtung aufgewachsen sind. Mein eigener Vater war halt der Ernährer und meine Mutter die Hausfrau. Das war bei allen meinen Freunden/Familie so. Ich hätte auch gerne einen mithelfenden Vater als Vorbild gehabt.

    Antworten
  • Das schaffst Du schon. Frauen mussten sich auch ihren Platz in der Arbeitswelt erkämpfen und wenn es mehr Männer wie Dich gibt, die die Rolle des emanzipierten Vaters übernehmen wollen, so gibt es viel Hoffnung, dass die Scheidungsrate sinkt und es immer mehr glückliche Kinder gibt. Übung macht den Meister, nur Mut. Man darf als Eltern Fehler machen, das macht uns erst authentisch.

    Antworten
  • Auch ich habe es seit der Geburt meiner fast 4 jährigen Tochter sehr schwer gehabt .Mein Ex distanzierte sich immer mehr , war tagelang nicht erreichbar, durch Alkoholabstürze und Spielsucht und verbrachte viel Zeit mit Freunden. War einer krank und brauchten wir Hilfe ignorierte er uns und beantwortete das Telefon nicht .Ich habe ihn immer wieder gewarnt , freundlich,mal vorwurfsvoll,weil es monatelang so ging und auch jedes Wochenende .aber half leider nichts .Ich habe ihn dann mit Auszug gedroht , was er auch tat .Nach ein paar Wochen kam er zurück und verfiel sofort wieder ins alte Verhaltensmuster. Nervlich bin und war ich am Boden .Beim letzten Auszug ,er verschwand wieder 4 tage und meldete sich nicht ,ich wusste nicht wo er war , hab ich ihn dann zum letzten Mal rausgeworfen .Er suchte dann ab und zu Kontakt zu seinem Kind , versprach dem Kind vieles und ließ es hemmungslos hängen , mit den Besuchen etc.Tagelang später meldete er sich und gab an , mal wieder so betrunken gewesen zu sein , das er sich nicht melden konnte.
    Ich bin sehr traurig, zweierlei, ich hatte immer gehofft das er sich für die Familie ändert und meine Tochter tut mir sehr leid über dieses Verhalten

    Antworten
    • Hi Jenna
      tut mir sehr leid für dich und für deine Tochter.. und letztlich auch für deinen Mann. Aber vielleicht liegt eine Suchterkrankung vor?
      Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Mut um in dieser Situation stark für deine Tochter sein zu können.

      liebe Grüße
      Susanne

      Antworten
  • Mich (als Mann) schockieren eure Berichte ziemlich… Sollte es tatsächlich soviele schräge Männer geben? Bitte lasst es euch nicht gefallen und lasst euch gesagt sein: Euer Problem hat nichts mit „klassischer Rollenverteilung“ zu tun. Es war noch nie „normal“, dass die Frau den Großteil übernehmen muss! Auch für den Mann, der nur berufstätig war, war es selbstverständlich, dass schwere, körperliche Hausarbeit übernommen wurde und unterm Strich dennoch eine gerechte Arbeitsteilung vorhanden war! Aber gestattet mir die Frage: Warum setzt man mit solchen Exemplaren Kinder in die Welt und gründet einen Haushalt? Denn was ich nicht glauben kann ist, dass die sich alle schlagartig geändert haben als das Kind da war?

    Etwas offtopic, aber: Ich hatte am Anfang, als meine jetzt 2 1/2-jährige geboren wurde, ein gegenteiliges Problem. Mir wurde immer eingeimpft, man müsse als Papa helfen. Nur: Ich wusste nicht wie! Kurz nach der Geburt, insbesondere beim Stillen, ist die Beziehung von Mutter zum Kind einfach anders und häufig war der Grund fürs Schreien nunmal: Hunger. Mich hat dieses „Daneben stehen“ enorm frustriert. Mir hat es enorm geholfen als meine Freundin sagte, dass es ihr völlig ausreiche, wenn sie sich aufs Baby konzentrieren könne und ich mich um alles andere kümmere (zur Arbeit, Haushalt, Finanzen…) – und sie ablöse beim Beruhigen, wenn das Kind definitiv schon satt ist – und sie aber auch etwas sagen muss. Wir Männer brauchen klare Absprachen und bitte auch die Akzeptanz, dass wir vieles nicht besser oder schlechter machen werden als die Mutter, aber anders!

    Antworten
    • Hallo Martin
      Vielen Dank für deinen Input. Hört sich toll an, wenn Ihr beide so klare Absprachen treffen konntet oder könnt. Leider ist das nicht in vielen Beziehungen möglich, sonst gäbe es diesen Artikel nicht:-) Und doch: in vielen Beziehungen entpuppt sich das Problem tatsächlich genau mit dieser Situation, die Du beschreibst, wenn das Baby kommt. Nämlich dann, wenn der von dir beschriebene Frust aufkommt, auf Grund des „danebenstehens“. Es gibt halt leider viele Männer, die Schwierigkeiten damit haben, diesen Zustand auszuhalten oder kreativ damit umzugehen. Und das ist tatsächlich vor dem ersten Kind oft nicht spürbar oder absehbar gewesen!

      Deine Freundin und du, ihr habt das ja perfekt gelöst und ich hoffe, dass immer mehr Beziehungen auf diese Weise Möglichkeiten findet, damit umzugehen!!

      Ganz liebe Grüße,
      Susanne Bregenzer

      Antworten
  • Christina
    20. Mai 2020 10:50

    Ich finde, es vermittelt ein völlig falsches Bild, wenn Frau „um Hilfe bitten“ soll. Denn: Beide (Mann und Frau) wohnen in einem Haushalt und haben sich demzufolge, automatisch ohne „Bitten“, alle anfallenden Aufgaben zu teilen. Mann „hilft“ nicht seiner Frau, sondern erledigt seinen Teil!!!

    Antworten
    • hallo Christina
      Interessant, ja, du hast natürlich Recht. In einer Welt, in der alles so ist, wie man es sich wünscht, sollte es natürlich so sein. Was sagst du aber Frauen, deren Männer nicht ihren Teil erledigen? „Um Hilfe bitten“ ist ja auch im übergeordneten Maß gemeint: ich brauche deine Hilfe, um dieses ganze System Familie zu tragen! Hilf mit und übernimm deinen Teil.

      Antworten
      • Christina
        20. Mai 2020 11:17

        Hallo Susanne,
        wie Martin (siehe Antwort oben) schon schrieb: „Frauen sollen sich das nicht gefallen lassen“ – wäre auch meine Antwort.
        Wieso trägt (deiner Meinung nach) die Frau die Verantwortung für das System Familie?

        Antworten
        • Im Grunde ist das auch meine Antwort: immer. Tragt Sorge dafür, dass es nicht so bleibt.
          Nein, ich sehe nicht, dass es so sein soll, das die Frau die ganze Verantwortung trägt. Aber im Moment ist es so in vielen Familien. Das Ideal wäre, dass beide die Verantwortung tragen. In meinen Texten geht es darum, wie man dorthin gelangt.

          Antworten
  • Manche Männer haben eventuell auch ein Problem damit, dass sie nicht mehr Hauptperson im Leben der Frau sind, wenn Nachwuchs kommt und fühlen sich ,,vom Thron gestoßen“. So war es offensichtlich bei meinem Mann. Im Nachhinein würde ich ihn als Mensch mit narzisstischer Persönlichkeitsstörung bezeichnen. Wenn ich die Beiträge hier lese, scheinen auch damit verbundene Suchtprobleme häufig zu sein, z. B. Onlinespiele. Es mag für andere Menschen erstaunlich sein, aber sowas ahnt man nicht bevor man mit so einer Person zusammen ein Baby bekommt…

    Antworten
  • Bei uns ist es auch so. Erst vorhin wieder. Der kleine (2,5) Ist total ko um 18 Uhr eingeschlafen. Ich war dann mal für ca. 30-40 min weg, hatte sogar meinem Mann angeboten dass er gehen könnte. Hat er beim Fernsehen kaum mitbekommen, war mir dann auch egal. Ich bin gern gegangen. Als ich dann irgendwann auf mein stummgeschaltetes Handy sah hatte ich mehrere verpasste Anrufe und Textnachrichten weil der kleine wach wurde. Wo ich mich nur fragte: und jetzt? Der wacht jeden Morgen und oft auch nachmittags auf ohne dass ich deshalb gleich nach meinem Mann rufe. Er war dann sauer weil ich nicht kam und ist mit unserem Sohn ne Stunde Auto gefahren damit er sich beruhigt. Ich war zwar ca. 10 min nach dem aufwachen daheim, da waren die aber schon weg. Das kann es doch echt nicht sein. Und ich will ihm auch nicht sagen dass ich ihn brauche und es ohne ihn nicht schaffe. Das wär aber gelogen. Ich WILL einfach dass er hilft, aber wenn er ständig so mies drauf ist soll er lieber gehen.

    Antworten
    • Susanne Bregenzer
      15. August 2020 8:03

      Hallo liebe Schreiberin
      Ich kann dich so gut verstehen, dieser Frust, diese Wut, diese Enttäuschung! Es wird sich halt nur nicht von selbst was ändern. Deshalb hängt (auch das) in den meisten Fällen an der Frau, da für den Ausgleich der Misstände einzutreten und sich stark zu machen. Emanzipation, auch in der Familie, wird einfach nicht vom Mann ausgehen. Leider. Obwohl, wenn du dir dein schlecht gelauntes Exemplar anschaust: glücklich ist der so auch nicht. Also hau rein, mach Furore, sammel die Kraft und setze sie ein. Ich drücke dir die Daumen und sende dir meine guten Gedanken!
      liebe Grüße
      Susanne

      Antworten
  • Mir geht es leider auch so, habe auch so ein Kerl hier.
    Ich bin mir nicht sicher, ob er immer so war oder irgendwann so wurde. Ich weiß nur er ist ein ganz schöner maulheld, große Worte nichts dahinter.

    Als wir noch allein waren, ohne Kinder, er berufstätig ich ging noch zur Schule war alles so leicht. Ich hatte früher schluss und hab eben den Haushalt allein gemacht, während er arbeiten war als Alleinverdiener. Als ich schwanger wurde fingen die großen Worte an, er würde Wochenende oder im Urlaub nachts aufstehen, ich könnte auch mal schlafen, er würde auch Flasche geben und wickeln, er würde mir im Haushalt anpacken blablabla. Ende vom Lied, er ist Null mal aufgestanden, er muss sich ja erholen von der Woche……. Gewickelt hat er vllt 5x, und auch nur, weil ich nicht zu Hause war…….haushaltsarbeit gehörte auch alles mir, er hatte ja Feierabend, Wochenende oder Urlaub. Hab ich alles seit langer Zeit nicht mehr.

    Als Kind mit 3 in kiga ging und ich wieder arbeiten, geredet, dass ich es nicht schaffe Vollzeit zu arbeiten, kind und Haushalt allein zu stemmen, ich seine hilfe brauche……. Große Worte, es blieb trotzdem alles meins. Habe Vollzeit nur ein Jahr durchgehalten.

    Der Herr wollte Hunde haben, Welpen, seine Hunde…….. Große Worte, man könne sich das Gassi gehen teilen. Er geht vor der Arbeit ich mittags….. Hunde angeschafft, meine Arbeit! Er war vielleicht in 6 Jahren 10x Gassi und 8x davon war ich sogar mit dabei.

    So läuft es seit Jahren.
    Wenn ich sage, ich kann das alles nicht allein stemmen kommen dumme Sprüche von wegen ich solle was sagen, wenn man ihm sagt er solle helfen hilft er auch……. Dummes Gerede! Dann kommen sprüche wie, wenn ich das alles auch selber machen soll, brauch ich keine Frau. Danke fürs Gespräch, blödmann!

    Antworten
    • Susanne Bregenzer
      27. August 2020 8:59

      Liebe Hanna

      Das klingt nach einer schweren Situation für dich! Jesper Juul rät ja, den Mann im Allgemeinen mal mit Kind und in deinem Fall Hund ein paar Tage ganz allein zu lassen. Ich hat das nie ausprobiert, aber vielleicht wäre das in deinem Fall mal genau das Richtige? Hast du irgendeine Möglichkeit dazu? Am besten ist natürlich eine Fortbildung für die Arbeit oder so, dass sehen die Männer am schnellsten ein:-) Ich wünsche dir ganz viel Kraft
      liebe Grüße
      Susanne

      Antworten
  • Ich finde es so krass das es so viele gibt denen es so geht. Unsere Tochter wird 3, er ist ein liebevoller Vater aber er kümmert sich nur um sie so richtig wenn ich nicht da bin, ansonsten ist? wickeln etc alles mein Thema, da einzige was ich ihm aufgesrückt habe von anfang an ist das baden und auch das wird gerne mal aufgeschoben, ich meine mit Haare waschen etc. Sie lehnt ihn oft ab und sagt Papa geh weg geh hoch(da ist sein Zimmer wo er schläft und zockt)
    Das absolute KO kriterium für jegliche Diskussion ist das er ja Depressionen hat. Und Bäm darf ich nix sagen weil er ja krank ist und Ruhe braucht. Komisch zum Tennis konnte er heute morgen dafür steht er auf ansonsten stehe ich jedes Wochenende allein mit meiner Tochter auf und Frühstücke mit ihr. Und er pennt aus bis 10 und jammert mir dann noch die Ohren voll wenn er mal nicht ausschlafen konnte. Ich hab in den letzten 3 Jahren nicht ausgeschlafen aber das juckt ihn nicht. Mittlerweile frag ich mich ob ich ihm einfach egal bin ich mecker und mecker aber bleibt ja aber gleich und ich mach weiter. Noch dazu wird an meinem Gewicht gemeckert Tag ein ind Tag aus und er denkt DAS könnte mal ein Trennungsgrund sein und ich denk mir JA GENAU… NUR DAS ist ein Problem. Der Mann ist noch dazu selbst so unzufrieden mit sich selbst. Ich möchte die Ehe aber nicht einfach beerdigen, an allem kann man arbeiten ich weiß nur nicht wie um ehrlich zu sein, er ist so auf sich fixiert und da kommt die Depression ja gelegen.
    Hatte scon eine Paartherapie vorgeschlagen aber da machen ja nur Paare die am Ende sind, naja ob es so gut ist bin zum ENDE. zu warten?!
    Ich hab oft einfach keinen Bock mehr ich weiß ohne ihn wäre der Alltag einfacher weil er sich eh nur beteiligt und nur dann wenn es ihm passt, hat er so bei seinem
    Vater gesehen und er hatte auch eine Hausfrauen Mutter die ihm sogar mit 30 noch das Fett vom Schnitzel tupft aufm Teller und dem Vater die Orangen schneidet weil er sie sonst des ausgewands wegen nicht isst!

    Antworten
    • Susanne Bregenzer
      30. August 2020 9:17

      Hi,
      Ja, du hast Recht, es geht sehr vielen Frauen so, bzw. vielen Männern.
      Gründe wie eine Depression sind ein gutes Schutzschild und ich würde das als Abwehrmechanismus bezeichnen. Natürlich ist er wohl gewohnt, versorgt zu werden und da eine Eigenverantwortung zu erwirken, ist natürlich ein weiter Weg. Ich bin gerade dabei ein Buch zu schreiben das genau davon handeln soll, wie genau die ersten Schritte in so einer Beziehung sein können. Vielleicht ist das ja dann was für dich:-))

      ganz liebe Grüße und viel Kraft für dich
      deine Susanne

      Antworten
      • Wann soll das Buch denn rauskommen, denn alles was ich nicht schwarz auf weiß bringe ist erfunden aus seiner Sicht -.-

        Antworten
  • Ein freundliches Hallo an all die taffen/ herzlichen Muttis ,

    Beim Lesen der Berichte hier, liefen mir wirklich die Tränen und ich bin Gott sei Dank doch nicht alleine ,mit dem was ich erleben durfte.

    Ich komme aus einer 20 jährigen Beziehung, aus der ich glücklicherweise mein zauberhaftes Kind mitgenommen habe.

    Als ich den Erzeuger meines Kindes kennengelernt habe , offenbarte er mir das er einen 4 jährigen Sohn hat und dieser bei der Mutter aufwächst.
    Ich lernte seinen Sohn , ohne Verabredung kennen , indem er ihn mit in meine Firma brachte um ihn mir vorzustellen. Ich kann mich heute noch genau an meine Gedanken erinnern als das Kind ,natürlich völlig eingeschüchtert vor mir stand. ( IM WINTER )
    Alle Zähne rabenschwarz, sowas hatte ich zuvor noch nie gesehen , eine Winterjacke an , an der die Ärmel viel zu kurz waren und echt lumpige Sachen , so wäre mein Kind niemals rumgelaufen.
    Mein Bauchgefühl war nicht gut und ich wollte da schon die Beziehung beenden, da ich das Gefühl hatte Vater und Mutter kümmern sich nicht !!!
    Ich sprach ihn auf den Zustand an und er erklärte mir die Schuld liegt bei seiner Mutter , die unbelehrbar und beziehubgsunfähig wäre.( wohl auch ihren Kindern gegenüber )
    Vlt wollte ich ihm das glauben?

    Wir sind zusammengezogen,( in das Haus seiner Eltern , die unten drunter wohnten ) sein Sohn kam regelmässig und ich kümmerte mich rührend um ihn. Habe ihm duschen beigebracht , das man sich einem langen Bad eincremen sollte , sogar das tauchen zum Seepferdchen hat er mit mir gemacht ( er hatte Angst vorm tauchen ) war Nachts hoch wenn er mich rief usw…
    Seine gesamte Familie ließ kein gutes Wort an der Mutter des Kindes !!! Ich konnte da leider auch nichts gutes feststellen…
    Ständig neue Partner ,mit denen der Junge nicht zurecht kam.

    Nach drei Jahren Beziehung kam unser gemeinsames Kind auf die Welt und damit veränderte sich die Situation komplett !
    Ich bat ihn sich um seinen Sohn zu kümmern , da ich mit dem Säugling beschäftigt war.
    Absolute Fehlanzeige, wenn er gebracht wurde dann wurde er sofort zu dem Bruder des Vaters abgeschoben , der auch auf dem Grundstück wohnte und Kinder hatte.
    Er hingegen war im Garten beschäftigt mit Teich & Fischen , seine Aussage war “ Hauptsache der Junge läuft hier rum “ …
    Für mich unverständlich…
    In den Ferien plante er nichts mit dem Kind und auch sonst hatte er scheinbar wenig für seinen Sohn über.
    Die Besuche wurden weniger und irgendwann gab es sie gar nicht mehr …
    Ich war jetzt also Schuld daran , das der Junge nicht mehr kam ?
    Weil ich ihm die Verantwortung übergeben hatte …
    Er wusste nicht mal ob er noch das gemeinsame Sorgerecht mit der Mutter hatte , da hast mir fast die Schuhe ausgezogen …
    Der Junge schwänzte Wochenlang die Schule , weder Mutter noch Vater waren für die Schule zu erreichen und so kam man vertrauensvoll auf mich zu und ich teilte ihm dann mit , das der Junge wohl absofort mit der Polizei zur Schule gebracht wird , wenn er nicht zur Schule geht !!!
    Er fuhr zu Mutter und Sohn und gab dieses Wissen als seins Preis und machte ein richtiges Fass auf!

    Mein Kind zog ich alleine gross , er konnte nichts mit uns anfangen, dann seine Mutter im Nacken ,die immer ihm Recht gab ,sich in alles eingemischt hat , die Ex die sich auch um nichts gekümmert hat führte zu heftigen Auseinandersetzungen.

    Er hat mit uns seit der Einschulung unseres Kindes keinen Urlaub mehr mit uns gemacht , ich bin seither immer alleine gefahren.
    Selbes Verhaltensmuster wie bei seinem Sohn 👍
    Ich war ja , laut seiner Aussage an allem Schuld und hätte ihn schlecht behandelt und deshalb fuhr er mit mir nicht mehr in den Urlaub.
    Unserem Kind versprach zu jeder Ferienzeit das er was unternimmt , Centerpark war mehrmals versprochen – aber nichts passierte…
    Seine Aussage war “ Was soll ich denn mit ihr machen ? “
    Ich habe geantwortet , das wird sie Dir schon sagen.

    Meine Verzweiflung stieg und er fand Beschäftigung in der Politik und fing nach 20 Jahren wieder mit Sport an.
    Auch seine Fische hatten alle Namen und wurden umsorgt.
    Nur eben seine Kinder nicht , sein mittlerweiler erwachsener Sohn bezeichnete ihn als Loser und unser Kind leidet unter dem Desinteresse…

    Fazit , zieht niemals mit den Eltern Eures Partners zusammen ( Männer / Jungs können sich nicht von der Mutti lossagen ) , seht Euch genau die Mutter an , dann wisst ihr was er für einen Partner braucht und schaut genau hin wie die Familie lebt , so lebt er auch …

    Was soll ich sagen – nun ist er nach unserem Auszug sofort zu der Mutter seines Sohnes zurückgekehrt ( mit der er uns schon vorher wochenlang betrogen hat )und ich übernehme weiterhin unser Kind und er hat mal eben die Familien ausgetauscht… mein Kind leidet da sehr drunter – 15 Jahre hat sie auch mit ihm unter einem Dach gelebt und er fragt sie nicht mal mehr was sie sich zum Geburtstag wünscht 😪 wochenlange Funkstille …

    Manchmal verzweifle ich auch ein bisschen , aber Emphatie ist die Sprache des Herzens und ich durfte / musste Menschen kennenlernen die dieses Gefühl niemals besitzen werden …

    Ich bin froh das diese Menschen keine Kinder mehr bekommen , denn nicht nur Männer kümmern sich nicht um Nachwuchs es gibt auch Mütter die nur als reine Versorger stehen und ihrem Nachwuchs keine Werte vermitteln – unglaublich aber wahr –
    In diesem Sinne macht alle weiter so und bleibt gesund…

    Antworten
  • Ein freundliches Hallo an all die taffen/ herzlichen Muttis ,

    Beim Lesen der Berichte hier, liefen mir wirklich die Tränen und ich bin Gott sei Dank doch nicht alleine ,mit dem was ich erleben durfte.

    Ich komme aus einer 20 jährigen Beziehung, aus der ich glücklicherweise mein zauberhaftes Kind mitgenommen habe.

    Als ich den Erzeuger meines Kindes kennengelernt habe , offenbarte er mir das er einen 4 jährigen Sohn hat und dieser bei der Mutter aufwächst.
    Ich lernte seinen Sohn , ohne Verabredung kennen , indem er ihn mit in meine Firma brachte um ihn mir vorzustellen. Ich kann mich heute noch genau an meine Gedanken erinnern als das Kind ,natürlich völlig eingeschüchtert vor mir stand. ( IM WINTER )
    Alle Zähne rabenschwarz, sowas hatte ich zuvor noch nie gesehen , eine Winterjacke an , an der die Ärmel viel zu kurz waren und echt lumpige Sachen , so wäre mein Kind niemals rumgelaufen.
    Mein Bauchgefühl war nicht gut und ich wollte da schon die Beziehung beenden, da ich das Gefühl hatte Vater und Mutter kümmern sich nicht !!!
    Ich sprach ihn auf den Zustand an und er erklärte mir die Schuld liegt bei seiner Mutter , die unbelehrbar und beziehubgsunfähig wäre.( wohl auch ihren Kindern gegenüber )
    Vlt wollte ich ihm das glauben?

    Wir sind zusammengezogen,( in das Haus seiner Eltern , die unten drunter wohnten ) sein Sohn kam regelmässig und ich kümmerte mich rührend um ihn. Habe ihm duschen beigebracht , das man sich einem langen Bad eincremen sollte , sogar das tauchen zum Seepferdchen hat er mit mir gemacht ( er hatte Angst vorm tauchen ) war Nachts hoch wenn er mich rief usw…
    Seine gesamte Familie ließ kein gutes Wort an der Mutter des Kindes !!! Ich konnte da leider auch nichts gutes feststellen…
    Ständig neue Partner ,mit denen der Junge nicht zurecht kam.

    Nach drei Jahren Beziehung kam unser gemeinsames Kind auf die Welt und damit veränderte sich die Situation komplett !
    Ich bat ihn sich um seinen Sohn zu kümmern , da ich mit dem Säugling beschäftigt war.
    Absolute Fehlanzeige, wenn er gebracht wurde dann wurde er sofort zu dem Bruder des Vaters abgeschoben , der auch auf dem Grundstück wohnte und Kinder hatte.
    Er hingegen war im Garten beschäftigt mit Teich & Fischen , seine Aussage war “ Hauptsache der Junge läuft hier rum “ …
    Für mich unverständlich…
    In den Ferien plante er nichts mit dem Kind und auch sonst hatte er scheinbar wenig für seinen Sohn über.
    Die Besuche wurden weniger und irgendwann gab es sie gar nicht mehr …
    Ich war jetzt also Schuld daran , das der Junge nicht mehr kam ?
    Weil ich ihm die Verantwortung übergeben hatte …
    Er wusste nicht mal ob er noch das gemeinsame Sorgerecht mit der Mutter hatte , da hast mir fast die Schuhe ausgezogen …
    Der Junge schwänzte Wochenlang die Schule , weder Mutter noch Vater waren für die Schule zu erreichen und so kam man vertrauensvoll auf mich zu und ich teilte ihm dann mit , das der Junge wohl absofort mit der Polizei zur Schule gebracht wird , wenn er nicht zur Schule geht !!!
    Er fuhr zu Mutter und Sohn und gab dieses Wissen als seins Preis und machte ein richtiges Fass auf!

    Mein Kind zog ich alleine gross , er konnte nichts mit uns anfangen, dann seine Mutter im Nacken ,die immer ihm Recht gab ,sich in alles eingemischt hat , die Ex die sich auch um nichts gekümmert hat führte zu heftigen Auseinandersetzungen.

    Er hat mit uns seit der Einschulung unseres Kindes keinen Urlaub mehr mit uns gemacht , ich bin seither immer alleine gefahren.
    Selbes Verhaltensmuster wie bei seinem Sohn 👍
    Ich war ja , laut seiner Aussage an allem Schuld und hätte ihn schlecht behandelt und deshalb fuhr er mit mir nicht mehr in den Urlaub.
    Unserem Kind versprach zu jeder Ferienzeit das er was unternimmt , Centerpark war mehrmals versprochen – aber nichts passierte…
    Seine Aussage war “ Was soll ich denn mit ihr machen ? “
    Ich habe geantwortet , das wird sie Dir schon sagen.

    Meine Verzweiflung stieg und er fand Beschäftigung in der Politik und fing nach 20 Jahren wieder mit Sport an.
    Auch seine Fische hatten alle Namen und wurden umsorgt.
    Nur eben seine Kinder nicht , sein mittlerweiler erwachsener Sohn bezeichnete ihn als Loser und unser Kind leidet unter dem Desinteresse…

    Fazit , zieht niemals mit den Eltern Eures Partners zusammen ( Männer / Jungs können sich nicht von der Mutti lossagen ) , seht Euch genau die Mutter an , dann wisst ihr was er für einen Partner braucht und schaut genau hin wie die Familie lebt , so lebt er auch …

    Was soll ich sagen – nun ist er nach unserem Auszug sofort zu der Mutter seines Sohnes zurückgekehrt ( mit der er uns schon vorher wochenlang betrogen hat )und ich übernehme weiterhin unser Kind und er hat mal eben die Familien ausgetauscht… mein Kind leidet da sehr drunter – 15 Jahre hat sie auch mit ihm unter einem Dach gelebt und er fragt sie nicht mal mehr was sie sich zum Geburtstag wünscht 😪 wochenlange Funkstille …

    Manchmal verzweifle ich auch ein bisschen , aber Emphatie ist die Sprache des Herzens und ich durfte / musste Menschen kennenlernen die dieses Gefühl niemals besitzen werden …

    Ich bin froh das diese Menschen keine Kinder mehr bekommen , denn nicht nur Männer kümmern sich nicht um Nachwuchs es gibt auch Mütter die nur als reine Versorger stehen und ihrem Nachwuchs keine Werte vermitteln – unglaublich aber wahr –
    In diesem Sinne macht alle weiter so und bleibt gesund…

    Antworten
    • Liebe Empathie,
      ich habe Deinen Beitrag gelesen und wollte Dir längst geschrieben haben, da Deine Geschichte mich sehr berührt hat, doch mir haben die Worte gefehlt. Es kommt mir alles so bekannt vor, es ist als hättest Du über meinen Exmann geschrieben, natürlich in abgewandelter Form.
      Auch bei uns hat seine Mutter eine zentrale Rolle gespielt, ihre Gemeinheiten und Manipulationen haben mehrere Leben zerstört.
      Deinen Rat, sich die zukünftigen Schwiegereltern genauer anzusehen, kann ich nur bestätigen. Bestimmte Eige ziehen sich durch Generationen wie ein roter Faden.
      Doch nun geht es für Deine Tochter und Dich weiter und hoffentlich ist Euer Leben nun unbeschwerter. Den Vater kann man nur bedauern, da er alles hätte haben können und nichts verstanden hat, einfach nur alles verpasst . Ich hoffe, Ihr kommt gut zurecht und sucht nicht die Gründe bei Euch, denn es gibt Menschen, die sind nicht fähig, ein Familienleben zu führen, da sie nicht mal mit sich alleine zurecht kommen. Empathie ist eine Gabe, die nicht jeder hat.
      Ich wünsche Dir und Deiner Tochter alles Gute für das neue Leben.
      Kopf hoch, Du bist stark!

      Antworten
    • Oh mein Gott, man kann es sich als Außenstehender immer nur schwer vorstellen, was es für unglaubliche Minus-Menschen gibt…

      Antworten
  • Sollte ich mir Gedanken machen, weil mein Freund auch Franz heisst? Musste etwas schmunzeln…😄

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

10 Gründe, warum ich aufgehört habe, mich als Mama ständig schlecht zu fühlen. Und warum du damit auch aufhören darfst!

Abonniere meine Mama-Tipps und ich schenke dir mein E-Book:

Hilfe! Mein Kind hört nicht und provoziert –

Die vier effektivsten Werkzeuge für eine gute Beziehung zu deinem Kind

Schluss mit dem Mama-Stress –

wie ihr als Familie glücklich und frei leben könnt.

Menü