Mama und Papa

Mein Mann kümmert sich um nichts: Wenn du dich fühlst, als ob du alleinerziehend wärst

“Mein Mann kümmert sich um nichts – ich bin eigentlich alleinerziehend!” Das hast du nicht zum ersten Mal gedacht, oder?

Während dein Partner am Fernseher oder Pc hängt und du am Abend noch den Rest Hausarbeit mit letzter Kraft abarbeitest, während das Kleinkind noch immer leise nörgelt.

Diese Situation ist so häufig, dass ihr ein ganzes Buch gewidmet ist (Alleinerziehend mit Mann, ein durchaus witziges Buch, doch leider ohne große Lösungsansätze). Und leider ist die Lösung auch nicht so einfach, wie Vanilleeis schlecken.

Aber sie ist nicht aussichtslos! Mein Mann hilft jetzt viel mit, kümmert sich um die Kinder und übernimmt absolute Verantwortung. Das war nicht immer so!

Wenn der Vater sich nicht kümmert, ist die Mutter schnell am Ende!

Natürlich hat Franz schon mal gewickelt. Er liest dem Großen auch mal was vor. Er scheint aber einfach nichts mitzukriegen, er sieht nicht wenn der Zweijährige wegläuft und merkt nicht, wenn das Baby herumgetragen werden will. 

Er benimmt sich wie ein ziemlich mieser Babysitter, aber auf keinen Fall wie der Vater der Kinder. Obwohl er es ist!

Seine Frau Larissa ist am Ende mit ihrer Kraft. Sie wünscht sich sehnlichst einen erwachsenen Partner, kein weiteres Kleinkind an ihrer Seite!

Hat Larissa einfach Pech? Hat sie einfach Pech, weil ihr Mann sich um nichts kümmert?

Nein. Larissa kann etwas tun. Es ist ein langer Weg und er ähnelt nicht gerade einem Tag am Strand.

Aber am Ende lohnt er sich, denn dann werdet ihr über diesen steilen Berg geklettert sein und eine unheimlich schöne Aussicht genießen!

Und denk daran: Es gab mal einen Tag, da hast du dich in deinen Mann verliebt. Er war bestimmt mal romantisch, liebevoll und zugewandt. Irgendwann hat er sich mal um dich bemüht, sonst hättest du wohl nicht “ja” zu ihm gesagt.

alleinerziehend mit Mann – Bildrechte: photographee.eu/depositphotos

Gehe diese drei Schritte näher auf die engagierte, liebevolle, verantwortungsvolle Partnerschaft zu, anstatt alleinerziehend mit Mann zu leben.

  1. Deine eigene Stärke erkennen und einsetzen
  2. Das Verständnis und die Liebe in dir wieder finden
  3. Trau dich zu sprechen!

Fangen wir gleich mit dem ersten Punkt an und reden nicht lange darum herum:

1.  Deine eigene Stärke erkennen und einsetzen, damit du dich nicht mehr fühlen musst, als wärst du ganz allein!

Natürlich hast du schon mit deinem Partner gesprochen. Du hast garantiert schon mehr als das getan.

Wahrscheinlich genörgelt, gestritten, geheult. Du bist sicherlich schon ausgerastet und vielleicht hast du sogar schon mal ein Buch nach ihm geworfen.

Das volle Programm.

Doch um wirklich etwas zu verändern, brauchen wir eine ganz andere Qualität

Diese nennt sich: “Die innere Kraft” und du hast sie garantiert. Du musst ihr nur vertrauen. Sie in dir entdecken.

Wenn du eins dieser Mädchen warst, die Pferde liebten und vielleicht sogar geritten sind, weißt du jetzt bestimmt gleich, wovon ich spreche.

Wenn man bei einem Pferd in die Box geht und mit piepsiger, unsicherer Stimme sagt: “Geh zur Seite”, dann frisst das Pferd weiter und ignoriert dich vollständig.

Es ist ein blöder Vergleich, tut mir leid, aber dieses Prinzip funktioniert!

Wenn du mit deinem Mann sprichst (übrigens mit deinen Kindern, mit deinem Chef und auch mit dem Busfahrer und der Erzieherin), kannst du sicher sein, dass er dich vollständig ignoriert, solange du unsicher bist.

Wenn es zu nervig wird, blafft er dich vielleicht gerade mal noch an.

Wenn du also gehört werden willst, dann ändere dein Verhalten: gerader Rücken, tiefe Stimme, feste Überzeugung. (Was du in dieser Weise sagst, dass schauen wir uns später noch genauer an!)

Alles klar?

Aufstehen und streiten! Aber mit Verstand. Bildrechte: VitalikRadko/depositphotos

2. Verständnis und die Liebe in dir wieder finden, auch wenn dein Mann sich um nichts kümmert.

Beim Verständnis für den eigenen Mann habe ich angefangen: warum um Gottes und Teufels Willen kümmert der Vater sich nicht um die Kinder? Wieso lässt er mich so allein damit? Was ist der verdammte Grund dafür?

Den Mann mit seiner Faulheit oder Genervtheit auch noch verstehen? Denkst du jetzt vielleicht. Der soll lieber mal mich verstehen!

Du hast Recht, das wäre schön. Aber leider kann er das momentan nicht. Sorry, für die unangenehme Wahrheit!

Jesper Juul (in Mann und Vater sein) und Vera Birkenbihl (Männer und Frauen)  haben es schon gesagt: Frauen sind weiter

Frauen sind im Umgang mit dem eigenen familiären Umfeld, sowie Nachwuchs-versorgung einfach weiter. Deshalb haben wir oft den Eindruck, als würde der Vater sich um nichts kümmern. Das hat einen ganz einfachen Grund:

Frauen beschäftigen sich seit Jahrhunderten damit und geben ihr Wissen und Können an ihre Nachkommen weiter. Männer waren in dieser Zeit immer mit Wirtschaft, Karriere, Macht und sogar Krieg beschäftigt.

Mädchen lernen von ihren Müttern Mama zu sein, Jungen wollen von ihren Vätern lernen Papa zu sein – die Papas waren aber nicht zu Hause!

Du bist also der Profi – er der Lehrling

Und das allein macht Männern ein riesiges Problem. Denn eigentlich wollen die meisten Männer gerne dein Retter und dein Held sein, wollen dir zeigen, wie es geht und dir gerne und liebevoll helfen.

Aber nicht als Lehrling, sondern als Held. 

Und so stellt sich eines bei den meisten Männern ein: ein Gefühl der Nutzlosigkeit und Sinnlosigkeit! Ein Gefühl, das ihre speziellen Fähigkeiten und überragenden Leistungen hier nicht gefragt sind. Irgendwas ist gefragt, aber sie wissen nicht wie das geht und was es eigentlich ist.

Wer sich nutzlos fühlt – verhält sich auch so!

Ich bin mir sicher, dieser Satz ist universell anwendbar. Wenn ein Mensch das Gefühl hat, keinen Nutzen zu haben, überflüssig zu sein, dann verhält er sich auch so.

So kommt es, das Franz aus dem Beispiel oben, lieber Computer spielt oder Kegeln geht, anstatt seiner Frau mit den Kindern zu helfen. 

Er tut also genau das, wie er sich auch fühlt: er verhält sich nutzlos!

Was können wir denn nun, was Männern so schwer fällt?

Was ist es denn nun eigentlich, was ich kann und mein Mann nicht? Ein Baby herumtragen? Mitkriegen, wenn ein Kind davon läuft und zur Straße rennt? Die Spülmaschine ausräumen?

Das klingt doch lächerlich! Natürlich kann er das. Dazu habe ich hier auch einen Beitrag geschrieben!

Ja und auch nein. Denn dass es bei deiner Tätigkeit als Mama um noch etwas mehr geht, dass weisst du selbst.

Umgang mit Gefühlen

“Indianer kennen keinen Schmerz” oder “ein echter Kerl heult nicht”. Männer können nicht mit Gefühlen umgehen. Jedenfalls deiner nicht, sonst würde er nämlich helfen. Echt! Darum geht es in diesem Beitrag genauer.

Das einzige anerkannte Männergefühl ist sexuelle Erregung und Wut. Es gibt keine Traurigkeit, es gibt keine Angst, es darf keinen Schmerz geben. Sowas haben nur Schluffis und Weicheier. Warmduscher.

Aber jetzt werden sie ständig mit der kompletten Bandbreite der Gefühle konfrontiert! Durch ihr Kind, durch ihre Liebe zu ihrem Kind. Durch ihre Elterliche Angst um ihr Kind.

mein mann kümmert sich um nichts

Alles gleichzeitig… und er? Bildrechte: Kzenon/depositphotosWenn er der Alleinverdiener ist?”

3. Trau dich mit deinem Mann zu sprechen, wenn er sich um nichts kümmert!

Und wie kann ich mit meinem Mann über das Thema sprechen? Ohne dass es zu Streit kommt und ohne dass er sich angegriffen fühlt?

Ehrlich gesagt kann ich dir nichts sagen, was einen Konflikt vermeidet und trotzdem zu einer Änderung führt. Das ist so gut wie unmöglich. 

Du kannst nicht einerseits Konfliktsituationen meiden und andererseits etwas bewirken und verändern wollen. Das wäre wie Stillen ohne die Brüste zu benutzen. Das ist nicht möglich.

Er wird sich angegriffen fühlen

Denn wir leben leider in einer Leistungsgesellschaft und haben fast alle einen sehr geringen Selbstwert, auch dein Mann. Deshalb ist unser Abwehrmechanismus ganz schnell zur Stelle und verteidigt uns vor Angriffen.

Das ist nicht mal eine böse Absicht von ihm, das ist einfach ein Mechanismus, der sich sofort einschaltet, wenn ein Mensch sich angegriffen fühlt.

Aber wir haben jetzt gelernt, wie wir diesem Abwehrmechanismus begegnen.

Mit innerer Kraft

Wenn der Abwehrmechanismus dich nicht abschrecken kann, wenn er merkt, du bist noch immer da, du bist noch immer stark, dann hört der Gegenangriff auf.

Und du kannst vielleicht den wichtigsten Satz sagen, der gesagt werden muss:

“Wenn wir diese Familie so weiter führen, werden wir an den Aufgaben zerbrechen. Ich werde ein Burnout bekommen, wir werden uns hassen, die Kinder werden dich nicht respektieren, sondern nur Angst vor dir haben. Ich schaffe das nicht allein uns glücklich zu machen, das können wir nur gemeinsam”.

Bitte darum!

Bitte nicht mit dünner, unsicherer Stimme. Mache ihm ganz klar, wie verzweifelt allein du bist, wie sehr du dich danach sehnst, mit ihm zusammen zu sein.

Dafür musst du keine gewaltfreie Kommunikation lernen

Du musst einfach nur über deinen verletzten Schatten springen und die Wahrheit sagen. Sage ihm mit aller Kraft und Überzeugung die du hast:

“Ich brauche dich. Dich und keinen anderen. Wir brauchen dich! Ohne dich geht es nicht!”

Das ist schwer. Das ist verdammt schwer!

Aber du kannst es schaffen.

Bildrechte, Titelbild: dcdp/depositphotos

12 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

Tina Neher-Becker
13. April 2019 14:04

…hört und liest sich hervorragend. Leider gibt es aber Ehemänner, so auch meiner, die es ablehnen, im Haushalt zu helfen. Denen ist es schlichtweg “wurscht” wie es im Haushalt aussieht. Wie oft hatte ich schon das Gespräch und die Bitte, mich zu unterstützen. Aber er ist nur an sich und seinen Interessen interessiert. Was gibts zu essen, was kommt im TV und was/wann mache ich Freizeit…Was macht man denn dann? Ich bin alleinerziehend mit Mann und habe das Gefühl, eine schwere Last alleine zu tragen.

Antworten

    Liebe Tina
    Ich bin mir sicher, dass du eine sehr schwere Last trägst! Alleinerziehend mit Mann zu sein, ist nicht “witzig”, es ist einfach nur sehr sehr schwer. Wenn du zum einen wirklich um Hilfe bittest, ihm klar machst, dass du ihn brauchst und dabei sehr vehement bleibst – glaubst du, dass ihn das vollkommen kalt lässt? Ich glaube nicht. Es ist nur einfach so, dass wir oft noch gar nie um Hilfe gebeten haben – denn das ist unheimlich schwer! Ich drücke euch und Dir ganz fest die Daumen und wenn du gerne näher mit mir an dem Thema arbeiten willst, buche ein Coaching, ich freue mich auf jeden Fall von dir zu hören!!!

    Antworten
Kirschblüte
22. April 2019 17:22

Da kann ich Tina leider nur zustimmen. Ich mache den ganzen Haushalt und passe aufs Kind auf. Wenn er mal zuhause ist, will er rasten, denn er muss ja sonst arbeiten. Ich sage dann, ja ich arbeite aber auch. Aber das ist dann egal. Er setzt sich vorn Computer und das wars. Ich muss mich weiter um unsere Kleine kümmern und den Haushalt oben drein, während er mir zusieht oder eben auf den Laptop starrt, während ich herum renne und alles unter einen Hut bringen muss.

Antworten

Da kann man besser ohne Mann leben ,als sich so einen Nichtsnutz zusätzlich aufzuhalsen.Wer will der kann auch.

Antworten

Bei uns hilft die bitte zuhelfen auch nicht, es gab endlos viele ruhige so auch streit Gespräche über dieses ganze Thema. Mein Mann geht 6 Tage die Woche Arbeiten, ich bin Hausfrau und wir haben 2 Kinder.
Er kümmert sich nicht um seine Kinder und die kleinste lehnt ihn schon teilweise ab durch seine Ego Schleife die er seit längerer Zeit fährt. Ich habe ihm zwecks der Kinder immer den Rücken gestärkt, versucht zu vermitteln das er sich mehr Zeit nehmen sollte. Im Haushalt verlange ich Kleinigkeiten die dann für ihn schon zum Problem werden oder nur halb gemacht werden.
Es bleibt alles an mir hängen, denn er ist ja immerhin derjenige der das Geld nachhause bringt, und er ist zu geschafft. Sein Pc ist der regelmäßige Fluchtort für ihn, es gibt abends kein anderes Programm mehr als den Tv oder Pc.
Ich bin bereits dabei zu resignieren und kann kaum Nähe zulassen, und stehe unter Spannung. Traurig aber wahr..

Antworten

    Liebe Nati, danke, dass du deine Gefühle so offen mit uns teilst. Eine schwere Situation, in der du da steckst! Ich kenne das Gefühl. Du schreibst, du stärkst ihm den Rücken. Vielleicht hast du das zu viel getan? Vielleicht ist ihm dadurch nicht klar, wie unglaublich ernst dir deine verzweifelte Lage ist! Mit “um Hilfe bitten” meine ich nicht, ihm kleine Aufgaben im Haushalt zu geben, sondern ihm unmißverständlich klar zu machen, dass es ohne ihn nicht geht. Denk daran: gebraucht werden ist ein Grundbedürfnis jedes Menschen! Wichtig ist, wirklich zu ihm durchzudringen und kein Beigeräusch neben Computer und Fernsehen zu sein, dass an ihm herum nörgelt, daran sind unsere Männer leider zu sehr gewöhnt. Es muss richtig knallen, damit sie es hören! Ich drücke dir die Daumen und wenn du gerne mehr Unterstützung haben willst, dann melde dich einfach bei mir!

    Antworten

Hallo,
Bei diesem tollen Text denke ich mir die ganze Zeit nur eins! Ich habe KEINE Kraft mehr, ich habe einfach keine Kraft mehr meinem Mann auch noch den Rücken zu stärken, ihn verstehen zu wollen, ihm zu zeigen wie das alles funktioniert und dabei noch nett und lieb klingen.
Ich stecke in einer Zwickmühle, da mein Mann nicht einmal mehr auf mich eingeht, mir nicht mehr zuhört und nur grob mit mir spricht, habe ich eine Art Ignoranz entwickelt um mich selber zu schützen, mir tut es weh ständig missverstanden zu werden und abgelehnt zu werden.
Wie soll ich da denn bitte noch, so schön und einfach es sich auch anhört, so zu ihm sein wie du es oben beschrieben hast.
Ich verstehe nicht wieso wir Frauen so viel leid und Last auf uns nehmen müssen, uns sorgen, nicht nur um die Kinder( denn das mache ich wirklich vom Herzen gern!) Nein auch noch um die Männer, damit wir auch nur ein bisschen Verständnis und liebe zurück bekommen? Es ist einfach nicht fair!
Ich weiß das sind teils fragen die sich jeder stellt aber, wieso müssen wir um Anerkennung kämpfen und um Zuneigung, Respekt und liebe?

Natürlich sind das zum Teil fragen die nicht zu beantworten sind allerdings, weiß ich auch nicht mehr weiter.
Und wollte das mal loswerden. Danke

Antworten

    Hallo!
    Ich fürchte, ich muss diesen Text noch einmal überarbeiten. Es kommt offensichtlich nicht genügend klar heraus, dass es nicht um freundlich und geduldig geht – sondern nur um ein Verständnis, dass dir selbst helfen kann. Freundlich und Geduldig erreichst du aber nichts bei deinem Mann. Er muss deine Verzweiflung wirklich spüren und dein Gefühl, nicht mehr freundlich sein zu wollen, ist genau richtig. Es geht darum, nicht mehr der Nörgelton im Hintergrund zu sein, sondern wirklich stark und kraftvoll für dich und dein Sehnen einzustehen, dass du endlich, endlich einen erwachsenen Partner brauchst, der dir beisteht und keinen berufsjugendlichen Babysitter, der meistens nicht mithilft. Deshalb steht in dem einen Abschnitt, dass es nicht ohne Konflikt gehen wird. Deinem Mann klar zu machen, dass du ihn brauchst, ist kein freundliches Flehen, sondern eine klare und sehr starke Aussage. Ich wünsche Dir viel Kraft und Mut, deine Susanne

    Antworten
    Kirschblüte
    1. Juli 2019 18:19

    Du sprichst mir aus der Seele Nastija, ich kenne das alles nur zu gut. Wie oft hab ich mir schon gedacht wie unfair das alles ist und das wir Frauen uns ständig abrackern können und die Herren können sich einfach schleichen wenn sie wollen und es scheint sie ja nicht mal zu stören. Frauen sollen Arbeiten, auf Kinder aufpassen, Haushalt machen, am besten das alles zur gleichen Zeit. Männer gehen arbeiten, Punkt. Und gerade von Männern hört man meistens, wie arm sie doch sind, weil sie das Geld nachhause bringen sollen und die Frau dann nicht so um ihn kümmert wie er es will. Was sollen wir Frauen denn noch machen? Ich müsste mich schon 4 teilen. Und immer diese Leier, du passt ja mehr aufs Kind auf als auf mich. Ich glaube nicht, dass ich auf einen Erwachsenen Mann aufpassen und betüteln muss.

    Antworten

Ich hätte nie gedacht eine Antwort zu bekommen, geschweige das hier noch andere mitwirken. Wow. Vielen Dank für die Antwort.

Ihr sprecht mir so sehr aus der Seele Wahnsinn und ich dachte nur ich mache mir über so etwas Gedanken. 🙄

Antworten

    Hi Nati
    Es gibt sehr viele Frauen, die insgeheim diese Themen wälzen.. und dieses Problem haben. Und ich glaube sogar, es sind die meisten.
    Ich habe den Text noch einmal überarbeitet, weil ich das Gefühl hatte, er war nicht so hilfreich, wie ich es haben wollte. Ich hoffe, dass er es jetzt ist und wünsche euch allen viel Kraft und Durchhaltevermögen für ihre Beziehung

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Kein Müll, keine Werbung, nur echte Inspiration und neue Mut! Trage dich gleich hier für meinen Newsletter ein!

__CONFIG_tve_leads_additional_fields_filters __ {"group_id": "3372", "form_type_id": "3373", "variant_id": "20"} __ CONFIG_tve_leads_additional_fields_filters__

Mit dem Klick auf den Button bestätigst du, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben