Mama und Kind

Meine Kinder wollen ständig fernsehen – bin ich eine schlechte Mutter?

Deine Kinder wollen fernsehen. Schon morgens oder direkt nach Schule und Kindergarten geht das Genörgel los. Du fühlst dich mies, denn du hast gelesen, dass Kinder, die fernsehen wollen, zu wenig Aufmerksamkeit bekommen.

Würden dein Kinder genug Aufmerksamkeit und Zuwendung erfahren, würden sie ja nicht fernsehen wollen – das ist dein Umkehrschluss und der lässt dich so schuldig fühlen, denn offensichtlich hast du versagt!

Doch mit diesem Artikel möchte ich dir dieses schreckliche Gefühl der Schuld nehmen. Warum Kinder wirklich fernsehen wollen, was du tun kannst und wie du dein schlechtes Gewissen los wirst, darum soll es jetzt gehen.

Ist Fernsehen schädlich?

Darüber streiten sich die Geister. Ich denke, du bist in der Lage, das selbst zu entscheiden, wenn du erstmal weißt, warum dein Kind nach Feuerwehrmann-Sam brüllt.

Für Kinder unter 3 ist Fernsehen tatsächlich nicht gut, da sind sich die Hirnforscher und Pädagogen ziemlich einig. Die Vernetzungen, die im Gehirn passieren, sollten davon begleitet werden Sinneserfahrungen zu machen: also zu tasten, zu fühlen, zu riechen und zu schmecken usw.

Insofern ist Fernsehen für ein Kind unter 3 wirklich totgeschlagene Zeit, denn es kann im Grunde mit dem Bild/Ton allein kaum etwas anfangen und ist davon überfordert.

Warum wollen meine Kinder also ständig fernsehen?

Bildnachweis: Pixabay, ZimZamZulu

In manchen Blogs oder Internetforen wird diese Frage knallhart beantwortet: Sie haben zu wenig von dir bekommen. Du bist eine schreckliche Kuckuksmama, sonst würden sie ja nicht fernsehen wollen.

Diese Antwort ist ziemlich einseitig. In Wirklichkeit stimmt es, dass deine Kinder, wenn sie nach Anna und Elsa schreien, ein unbefriedigtes Bedürfnis haben können.

Aber es ist der völlige Murks zu behaupten, dass es immer das Bedürfnis nach Aufmerksamkeit ist, was ihnen fehlt. Das wäre wie zu behaupten, die Lieblingsfarbe von jeder Mama auf der Welt ist Rosa!

Warum wollen meine Kinder denn nun aber ständig fernsehen?

Also gehen wir mal davon aus, da ist ein unbefriedigtes Bedürfnis. Zum Beispiel eines nach Ruhe, nach Entspannung, nach Erholung.

Oft steht das Kind vor einer inneren Leere, einer Langeweile und weiß nicht, wie es diese füllen soll. Es spürt also, da ist ein unbefriedigtes Bedürfnis (nur nicht automatisch das nach Aufmerksamkeit), doch wie soll ich dieses befriedigen?

Wir kennen dieses Gefühl sehr gut. Am Abend, endlich sind die Kinder im Bett, wir sind ko. Und was tun wir? Wir schalten die Glotze an..

Was heißt das aber nun?

Im Klartext: es heißt nicht, dass du versagt hast, wenn dein Kind fernsehen will. Es heißt nicht, dass dein Kind zu wenig Aufmerksamkeit und Zuwendung bekommen hat. Du hast wirklich alles richtig und gut gemacht! Und dein Kind genügend beachtet.

Es heißt lediglich: dein Kind hat ein unbefriedigtes Bedürfnis und weiß gerade nicht genau, wie es das befriedigen kann.

Es steht vor der Langeweile und hat noch nicht gelernt, sie mit Kreativität zu füllen, es findet nicht in ein Spiel, dass ihm gut tun würde.

Und das ist also unsere große Aufgabe, wenn die Kinder fernsehen wollen:

1. Das eigentliche Bedürfnis des Kindes zu erkennen (Ruhe, Entspannung, für sich sein, Abschalten, in seiner eigenen Welt sein, zu sich finden, aber auch Anregung, Spannung, Emotion …)

Um das eigentliche Bedürfnis zu erkennen, ist deine Intuition gefragt. Du kannst die Situation deines Kindes auch mit deiner eigenen vergleichen: ist dein Kind nach einem Langen Schultag endlich nach Hause gekommen?

Dann braucht es vielleicht etwas, um zu entspannen. Das kann sportlich sein (Rausgehen, Radfahren,..) oder auch etwas ruhiges sein (Buch anschauen, Puzzlen, Lego, ..) Braucht jedes Kind etwas anderes?

Mit deinem Einfühlungsvermögen kannst du das Bedürfnis erspüren. Du kannst dein Gefühl mit einer Frage mitteilen oder auch sagen: “Ich glaube, dir würde jetzt Ruhe gut tun”.. Denn dadurch hilfst du deinem Kind selbst, sein Bedürfnis zu erkennen und es spürt, dass du es wahrnimmst.

2. Die Langeweile aushalten, denn sie ist manchmal ein ziemlich tiefes Tal bevor die Kreativität endlich zuschlägt

Langweile äußert sich bei Kindern sehr unterschiedlich. Manche rennen durch die Gegend und machen Sachen kaputt. Manche kreiseln sich auf dem Boden und jammern laut. Manche zerren an deinem Bein und quengeln.

Das ist in der Tat ein ziemlich nerviger Zustand: für dein Kind auch! Aber leider bleibt uns nicht so viel übrig, als diesen Zustand (gemeinsam mit deinem Kind) ab und zu auszuhalten.

Das Beste was du machen kannst, ist, dich nicht ebenfalls zu langweilen, sondern dich zu beschäftigen. Male. Bastle. Stricke. Häkle. Hänge Wäsche auf. Sobald du ins Tun kommst, wird dein Kind das auch können.

3. Das Kind darin zu begleiten und ihm zu helfen, in sein Spiel zu finden

Du darfst hier deinem Kind auch Impulse geben, bau ein Haus aus Tüchern und Stühlen. Zeige ihm wie man Fingerstrickt. Buddle einen Berg im Sandkasten. Aber lass es bei Impulsen!

Wirklich.

Mehr als ein Impuls zu setzen ist nicht gut. Du nimmst deinem Kind damit seinen Weg zu seiner eigenen Kreativität! Also setze einen Impuls und ziehe dich dann wieder heraus.

4. Ohne es zu bespaßen!

Genau. Glaub mir. Du hast genug zu tun und kannst nicht von morgens bis abends bespaßen. Das schaffst du schlicht nicht. Dann schläft dein Kind und du musst anfangen den Haushalt zu machen.

Daran wirst du kaputt gehen. Also lerne, nicht der Pausenclown für dein Kind zu sein!

Und keine Sorge, du kannst ja ab und zu mit deinem Kind spielen: aber tu dies aus einer Entscheidung heraus, nicht, weil du das Nörgeln nicht mehr erträgst.

Ist es denn nun schlecht, meine Kinder fernsehen zu lassen?

Wenn du möchtest, dass deine Kinder ihre Langeweile überwinden führt Fernsehen nicht wirklich ans Ziel.

Das heißt, Fernsehen aus Langeweile – na du hast es beim Lesen bestimmt schon selbst gedacht: führt zumindest nicht dazu, dass eigene Kreativität wächst.

Fernsehen ist also nicht per se schlecht. Es tötet nur in dem Augenblick der Leere, der Stille, der Ruhe die aufkeimende Idee. Denn sobald das Bild flimmert, ist das Kind ganz wo anders, jedenfalls nicht bei sich.

Aber wie ist Fernsehen denn dann ok?

Ich denke wenn du und dein Kind bewusst damit umgehen: Wenn dein Kind an anderen Tagen noch üben darf, seine eigene Kreativität und sein Spiel zu finden.

Wenn du und dein Kind euch bewusst darüber seid, dass Fernsehen etwas in deinem Kind aufbaut, dass es danach irgendwie wieder abbauen sollte.

Emotionen zum Beispiel: wenn dein Kind also still und starr vor der Glotze hockt, findet der Körper keine Möglichkeit, die Emotionen, die entstehen, wieder umzusetzen. Also daran denken: Hinterher muss Platz und Zeit sein, diese Emotionen wieder heraus zu lassen. Durch Sprechen, durch Toben, durch Rausgehen, durch Malen usw.

Und warum schreit und schlägt mein Kind, wenn ich den Fernseher ausschalte?

Kinder, Tv, Fernsehen, Home, Menschen, Junge, Familie

Bildnachweis: Pixabay, mojzagrebinfo

Diese Frage kann ich dir beantworten: dein Kind ist nicht schlecht erzogen, nein, sein Kontrollsystem im Gehirn ist noch auf Standby geschaltet.

Gerade noch haben die Emotionen aus dem Film auf dein Kind gewirkt, es saß aber passiv da und hatte dies auch nicht ganz im Griff. Da kommst du und drehst das Bild aus.

Es dauert eine Weile, bis das Kontrollsystem im Gehirn deines Kindes sich wieder aktiv einschaltet und die Emotionen, die hochkommen, kontrolliert. Je nach Alter deines Kindes ist dieses Kontrollsystem sowieso noch gar nicht so richtig ausgebaut: um so schwieriger für dein Kind, angemessen zu reagieren.

Fernseh-Kompetent

Um mit deinem Kind gemeinsam Fernseh-Profi zu werden, ist es wichtig, bewusst damit umzugehen. Aber auch du selbst als Vorbild solltest dir über deinen Konsum im Klaren sein. Was passiert an einem Abend ohne TV? Wie viel Zeit hast du plötzlich, wenn du das Flimmerbild nicht laufen lässt?

Welche Sendungen wirken nicht beängstigend auf mein Kind? Nach welchen Sendungen flippt es schier aus, wenn ich ausschalte? Oder muss wirklich extrem schreiend durch die Wohnung toben? Und Kinder sind hier sehr sensibel. Mein Sohn hatte lange Angst vor dem Löwen in der blauen Hose von Janosch!

Wie kann ich mein Kontrollsystem im Gehirn aktivieren, wenn die Fernseh-zeit um ist? Was für Möglichkeiten kann das Kind, aber auch du finden, um mit dieser Situation umzugehen?

 

Du wirst deine Intuition brauchen, um mit dem Thema Fernsehen und deinem Kind gut umzugehen! Und du kannst deinem Kind ruhig offen gegenüber sein: besprich mit ihm, was passiert, wenn man bei jeder Langeweile den Fernseher anschaltet (oder Süßigkeiten ißt).

Aber ich denke ihr werdet gemeinsam einen individuellen und sehr passenden Weg für euch finden!

Wer sich bei diesem Weg noch nähere Begleitung wünscht, kann sich ja gerne bei mir melden,

Eure Susanne.

Bildnachweis: Titelbild, Pixabay, Teresalunt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü

Kein Müll, keine Werbung, nur echte Inspiration und neue Mut! Trage dich gleich hier für meinen Newsletter ein!

__CONFIG_tve_leads_additional_fields_filters __ {"group_id": "3372", "form_type_id": "3373", "variant_id": "20"} __ CONFIG_tve_leads_additional_fields_filters__

Mit dem Klick auf den Button bestätigst du, die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert zu haben